Tito Davison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tito Davison, eigentlich Óscar Herman Davison (* 14. November 1912 in Chillán, Región del Bío-Bío, Chile; † 21. März 1985 in Mexiko-Stadt, Mexiko), war ein mexikanischer Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur chilenischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davison arbeitete den überwiegenden Teil seines Lebens in Mexiko. Er starb im Alter von über 72 Jahren am 21. März 1985 in Mexiko-Stadt und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1930: Sombras de gloria
  • 1937: Murió el sargenton laprida
  • 1954: Kap Horn – Felsen des Grauens (Cabo de Hornos)
  • 1955: Música de siempre (mit Auftritten u. a. von Édith Piaf, Yma Sumac und Amália Rodrigues)
  • 1967: Die Nonne und ihr Kind (El derecho de nacer)
  • 1968: Corazón salvaje
  • 1969: Dosierter Mord (The Big Cube)
  • 1972: María (nach Jorge Isaacs' gleichnamigen Roman)

Als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1929: Sombras de gloria
  • 1931: Cheri-Bibi
  • 1933: Granaderos del amor
  • 1935: Rosa de Francia

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter B. Schumann: Handbuch des lateinamerikanischen Films. Vervuert Verlag, Frankfurt/M. 1982, ISBN 3-921600-16-2, S. 52–62.