Marc Bertaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marc Bertaux (* 1. Januar 1949 in Paris) ist ein französischer Jazzmusiker (Kontrabass, Bassgitarre).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertaux ist als Bassist Autodidakt. Seitdem er 17 Jahre alt war, begleitete er Sänger wie Eddy Mitchell. 1972 trat er mit Bernard Lubat auf dem Montreux Jazz Festival auf, um dann in den Bands von Eddy Louiss, Francis Lockwood und André Ceccarelli zu wirken. Ab den 1980er Jahren arbeitete er viel im Trio und in anderen Gruppen den Pianisten Zool Fleischer (u. a. Trio mit Tony Rabeson). Weiter spielte er in Gruppen der Pianisten Jean-Pierre Como, Daniel Goyone und Olivier Hutman (1983/4, im Trio mit Rabeson) und des Schlagzeugers André Ceccarelli, nahm mit Trilok Gurtu („Crazy Saints“ 1993 mit Joe Zawinul und Pat Metheny), Umberto Pagnini und Michel Perez auf. Zudem begleitete er die brasilianische Sängerin Tania Maria sowie Pierre Vassiliu und (bis zu dessen Tod 2013) Georges Moustaki.

1984 erhielt er den Prix Django Reinhardt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]