Marcellinus (Bischof von Rom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcellinus († 25. Oktober 304) war Bischof von Rom. Er wurde, dem Liberischen Katalog zufolge, am 30. Juni 296 zum Bischof von Rom gewählt. Im Martyrologium hieronymianum, der Depositio episcoporum oder auch der Depositio martyrum wird er nicht erwähnt.

Während der Diokletianischen Christenverfolgung brachte Marcellinus das Weihrauchopfer für den Kaiser dar und wurde so zu einer sehr umstrittenen Persönlichkeit der Alten Kirche. Augustinus von Hippo verteidigte ihn gegen die Kritik der Donatisten. Die Quellen berichten von Marcellinus Buße und Wiederaufnahme in die Gemeinde. Um das Jahr 500 entstanden die unechten Akten einer Synode von Sinuessa (als Teil der Symmachianischen Fälschungen), auf der sich Marcellinus selbst der Apostasie beschuldigt haben soll; die Konzilsväter aber sollen sich geweigert haben, über ihn zu richten. Sein Fehlverhalten wurde also noch lange nach seinem Tod diskutiert.[1] Die angebliche Weigerung der Synode, über Marcellinus zu richten, wurde als Präzedenzfall für den Grundsatz der Nichtjudizierbarkeit des Papstes zitiert.

Eusebius von Caesarea schrieb, dass Marcellinus während der Christenverfolgung starb. Aber erst später wurde dies als Martyrium interpretiert.[1] Der Liber Pontificalis – der auf den Taten des Heiligen Marcellinus basiert, einem heute verlorenen Text – berichtet, dass während Diokletians Verfolgung Marcellinus den Tod als Märtyrer fand.

Marcellinus ist der erste Bischof von Rom, für den der Titel papa (Papst) nachweisbar ist, wenn auch nicht als Selbstbezeichnung.

Dem Liber Pontificalis zufolge wurde Marcellinus am 26. April 304 in der Priscilla-Katakombe begraben, auf der Via Salaria, 25 Tage nach seinem Martyrium. Der Liberische Katalog nennt den 25. Oktober. Nach einer längeren Sedisvakanz folgte ihm Marcellus I., mit dem er manchmal aufgrund der Namensähnlichkeit verwechselt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marcellinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Heinrich HolzeMarcellinus. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 5, Mohr-Siebeck, Tübingen 2002, Sp. 795.
VorgängerAmtNachfolger
CajusBischof von Rom
(die Bezeichnung Papst wurde erstmals nach 384 verwendet)
296–304
Marcellus I.