Marcellus-Formation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erdgasbohrstation in der Marcellus-Formation im östlichen Lycoming County, Pennsylvania.

Die Marcellus-Formation (engl. Marcellus Shale) ist eine lithostratigraphische Einheit mariner Sedimentgesteine des Mittel-Devons im östlichen Nordamerika. Benannt ist die Formation nach einem Aufschluss in der Nähe des Dorfes Marcellus im US-Bundesstaat New York. Sie erstreckt sich, teils an der Oberfläche anstehend, teils tief im Untergrund, auf einer Fläche von knapp 250.000 Quadratkilometern (ca. 95.000 Quadratmeilen)[1] vor allem über die US-Bundesstaaten New York, Pennsylvania, Ohio und West Virginia.

Die Marcellus-Formation besteht überwiegend aus „Schwarzschiefern“ sowie untergeordnet hellen Schiefertonen und Kalksteinen. Diese Wechselfolge entstand infolge von Meeresspiegelschwankungen während ihrer Ablagerung vor fast 400 Millionen Jahren. Die Schwarzschiefer wurden in sauerstoffreiem Wasser in größerer Meerestiefe abgelagert. Sie enthalten kaum Fossilien. Die meisten Fossilien sind in den Kalksteinen enthalten, die in flacherem Wasser zur Ablagerung kamen. Ablagerungsraum war das sogenannte Appalachian Basin, ein Vorlandbecken dessen Südostrand, einschließlich des dort abgelagerten Teils der Marcellus-Formation, gegen Ende des Paläozoikums in den Appalachen-Faltengürtel inkorporiert wurde.

Die Schwarzschiefer bilden sogenannte unkonventionelle Erdgas­vorkommen (Schiefergas). Deren räumliche Nähe zu den Märkten an der Ostküste der Vereinigten Staaten macht ihre Erschließung attraktiv für die Energie- und Chemiewirtschaft.[1] Gewonnen wird das Gas durch Hydraulic Fracturing (Fracking). Weil diese Methode als besonders risikobehaftet gilt, ist ihr Einsatz umstritten. Während in Pennsylvania zunehmend Schiefergas aus der Marcellus-Formation gefördert wird, ist die Schiefergasförderung in New York mit einem Moratorium belegt worden.[2]

Die Schwarzschiefer enthalten zudem Eisenerz, das in der Frühphase der wirtschaftlichen Entwicklung der Region abgebaut wurde, sowie Uranerze und Pyrit.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Joel Kirkland: Big Money Drives Up the Betting on the Marcellus Shale. New York Times, 8. Juli 2010
  2. Lynn Kerr McKay, Ralph H. Johnson, Laurie Alberts Salita: Science and the reasonable development of Marcellus Shale natural gas resources in Pennsylvania and New York. Energy Law Journal. Bd. 32, Nr. 1, 2011, S. 125–143 (PDF 277 kB)

Weblinks[Bearbeiten]