Marcelo Álvarez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcelo Álvarez nach einer Aufführung in der Metropolitan Opera, September 2005

Marcelo Álvarez (* 27. Februar 1962 in Córdoba, Argentinien) ist ein argentinischer Opernsänger (Tenor).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Álvarez besuchte als Kind eine Musikschule (Niños Cantores) in Córdoba, wo er auch im Knabenchor sang. Später entschied er sich jedoch für ein Wirtschaftsstudium und arbeitete bis zu seinem 30. Lebensjahr in einer Möbelfabrik. Erst 1992 begann er – mit großer Unterstützung seiner Frau Patricia – in Buenos Aires die Ausbildung zum Opernsänger. Es folgten drei Jahre intensivsten Studiums. Nachdem seine Bemühungen, im Teatro Colón Fuß zu fassen, scheiterten, entschloss sich Marcelo Álvarez, 1995 seinen ganzen Besitz in Argentinien zu verkaufen und – dem Rat von Giuseppe Di Stefano folgend – nach Italien zu gehen. Er lebt heute mit Frau und Sohn in Tortona bei Mailand.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach seiner Ankunft in Italien, 1995, gewann Marcelo Álvarez einen internationalen Gesangswettbewerb in Pavia, worauf die ersten Engagements folgten. Sein erster Auftritt als Elvino in La sonnambula von Bellini am Teatro La Fenice in Venedig 1995 wurde ein großer Erfolg, der Kritiker und bedeutende Opernhäuser auf ihn aufmerksam machte. 1998 debütierte der Sänger u. a. mit Linda di Chamounix an der Mailänder Scala und mit La Traviata an der Metropolitan Opera in New York und der Wiener Staatsoper.

Seit seinem Debüt gehört Marcelo Álvarez zu den führenden Tenören der Welt und gastiert an allen bedeutenden Opernhäusern (MET, La Scala, Covent Garden, Opera de Bastille, Wiener Staatsoper, Opernhaus Zürich, Bayerische Staatsoper). Einige Experten sehen in ihm, im lyrischen Repertoire, einen Nachfolger des großen Alfredo Kraus. Jedoch erlaubt ihm die Entwicklung seiner Stimme in letzter Zeit, zusätzlich Rollen aus dem Spinto-Fach mit großem Erfolg zu bestreiten.

2001 und 2002 wurde Marcelo Álvarez mit dem Echo Klassik als Sänger des Jahres ausgezeichnet, 2003 wählten ihn die Leser der italienischen Zeitschrift „l'Opera“ zum besten Tenor des Jahres.

Stimme und Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcelo Álvarez hat ein samtweiches, dabei aber kernig-männliches Timbre. Er verfügt über eine ausgefeilte Gesangstechnik, große Musikalität, feine Phrasierungskunst und ist imstande zarteste Piani zu singen. Álvarez' Interpretationen von Duca (Rigoletto), des Grieux (Manon), Werther, Manrico (Il trovatore) und Riccardo (Un ballo in maschera) werden von vielen Kritikern als meisterhaft gelobt. Besonders gerühmt sind außerdem seine Rollen in Lucia di Lammermoor (Edgardo), I puritani (Arturo), Les contes d'Hoffmann (Hoffmann), Roméo et Juliette (Romeo), Faust (Faust), La Bohème (Rodolfo), L'elisir d´amore (Nemorino), Lucrezia Borgia (Gennaro) und vielen anderen. In letzter Zeit erntete er Lobeshymnen der Kritik für seine Debüts als Riccardo (Un Ballo in Maschera), April 2005 in London, Manrico (Il Trovatore), April 2006 in Parma und Cavaradossi (Tosca), Juni 2006 in London. Im April 2007 debütierte Marcelo Álvarez mit großem Erfolg als Don José (Carmen) in Toulouse. Für 2008 ist Andrea Chenier in der Mailänder Scala vorgesehen.

Marcelo Alvarez war ca. 10 Jahre lang Exklusiv-Künstler bei Sony. Angesichts der Bedeutung und der Erfolge des Sängers ist seine Diskographie bei Sony erstaunlich knapp.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcelo Álvarez - Bel canto (Sony 1998)
  • Berlin Gala - mit Freni, Schäfer, Keenlyside (Polygram Records 1999, live vom 31. Dezember 1998)
  • Marcelo Álvarez sings Gardel - argentinische Tangos (Sony 2000)
  • Marcelo Álvarez - French Arias (Sony 2001)
  • Duetto - mit Salvatore Licitra (Sony 2003)
  • Manon - mit R. Fleming (Sony 2003, live aus Paris 2003)
  • Marcelo Álvarez - The Tenor's Passion (Sony 2004)
  • Lucia di Lammermoor - mit M. Devia (La Voce Inc. 2005, live aus Tokyo 2004)
  • Festliche Operngala (RCA 2005, live vom 5. November 2005, Berlin)
  • The Verdi Tenor (Decca/Universal 2010)

Konzertmitschnitte auf DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Love & Desire - mit Freni, Schäfer, Keenlyside (TDK 2002, live vom 31. Dezember 1998, Berlin)
  • Verdi Gala - mit weiteren namhaften Künstlern (TDK 2002, live vom 11. März 2001, Parma)
  • Rigoletto - mit P.Gavanelli, Ch. Schäfer (BBC Opus Arte 2002, live aus London 2001)
  • Duetto - mit Salvatore Licitra (Sony 2003, Livekonzert vom 12. Juni 2003, Rom)
  • Manon - mit R. Flemming (TDK 2003, live aus Paris 2001)
  • La Boheme - mit Ch. Gallardo-Domas (TDK 2004, live aus Mailand 2003)
  • Lucia di Lammermoor - mit S. Bonfadelli (TDK 2004, live aus Genua 2003)
  • Rigoletto Story - mit R. Servile, I. Mula (Roadhouse 2005, live vom 2. August 2002 aus Siena)
  • Lucia di Lammermoor - mit M. Devia, R. Bruson (La Voce Inc. 2005, live aus Tokyo 2004)
  • Mariella Devia & Marcelo Álvarez - Recital (La Voce Inc. 2005, live aus Tokyo 2004)
  • Werther - mit Elīna Garanča (TDK 2005, live aus Wien 2005)
  • 12. Festliche Operngala (United Motion 2005, live vom 5. November 2005, Berlin)
  • Rigoletto - mit C. Alvarez, I. Mula (TDK 2006, live aus Barcelona 2004)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]