Maria Amelie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria Amelie

Madina Salamowa[1][2] (russisch Мадина Саламова; bekannt unter ihrem Pseudonym Maria Amelie; * 30. Mai 1985[3] in Ordschonikidse, Nordossetien) ist eine russische[3] Autorin, die als illegale Einwanderin in Norwegen landesweit und über die Grenzen Norwegens hinaus bekannt wurde.

Sie ist Verfasserin des im Pax Forlag 2010 erschienenen, auf ihren Tagebüchern beruhenden Buches Ulovlig norsk (Illegal norwegisch), in dem sie ihre Existenz ohne Papiere beschreibt, und sie betreibt einen viel gelesenen Blog.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Amelie oder Madina Salamowa kam zusammen mit ihren Eltern im Jahr 2000 aus Nordossetien[4] nach Finnland und im Jahr 2002 nach Norwegen. Die Familie erklärte sich als verfolgt und dass sie im Kaukasus um ihr Leben fürchteten. Dem Asylantrag der Familie wurde nicht stattgegeben, sie lebt also ohne legalen Aufenthaltsstatus und ohne Duldung in Norwegen. Während der Bearbeitung des Asylantrags ging Maria Amelie auf eine weiterführende Schule und studierte schließlich, ohne Aufenthaltsgenehmigung, an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens in Trondheim. Sie erwarb einen Bachelor in Anthropologie und einen Master-Abschluss in Technologie und Wissenschaft[5] mit einer Arbeit für die norwegische Statoil.

2010 gab sie beim Pax Forlag ihr Buch Ulovlig norsk (Illegal norwegisch) heraus, in dem sie ihr Leben ohne Papiere in Norwegen beschrieb. Im Dezember desselben Jahres wurde sie von der Wochenzeitschrift Ny Tid als Årets Nordmann („Norweger des Jahres“) gewählt.

Am 12. Januar 2011 wurde Maria Amelie in Lillehammer verhaftet, nachdem sie einen Vortrag gehalten hatte. Sie wurde in Abschiebehaft genommen und kurz darauf nach Russland abgeschoben. Nach massiven öffentlichen Protesten gegen diese Abschiebung kündigte die Regierung von Ministerpräsident Jens Stoltenberg jedoch eine Sonderregelung an, die Maria Amelie eine Rückkehr nach Norwegen ermöglicht.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.dagbladet.no/f//Maria%20Amelie.pdf
  2. http://www.abcnyheter.no/node/123999
  3. a b http://www.dagbladet.no/f/20110113120627406.pdf
  4. http://www.nrk.no/nyheter/norge/1.7461306
  5. Fullførte mastergrad ved NTNU – uten oppholdstillatelse. dusken.no, 15. September 2010, abgerufen am 7. Februar 2017 (norwegisch).
  6. Simone Utler: "Norwegerin des Jahres" nach Russland abgeschoben. In Spiegel Online vom 24. Januar 2011. Abgerufen am 25. Januar 2011.