Maria Ammon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maria Ammon (geb. Berger, * 24. Oktober 1948 in Regensburg) ist eine deutsche Psychologin, Psychoanalytikerin, Gruppenpsychotherapeutin und Psychotherapiewissenschaftlerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Psychologie in Regensburg und an der Technischen Universität Berlin, erfolgte die Promotion dort, mit dem Thema: Kindheit und Pubertät von schizophren strukturierten Menschen : Eine qualitative Untersuchung von Patienten und deren Familien. Es folgten Zusatzausbildungen zur Psychoanalytikerin, tiefenpsychologischen Psychotherapeutin und Gruppenpsychotherapeutin mit entsprechenden kassenärztlichen Zulassungen. Neben lehrenden und therapeutischen Tätigkeiten ist sie als Dozentin, Lehranalytikerin und Supervisorin in den staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten der Deutschen Akademie für Psychoanalyse in Berlin und München sowie der Dynamisch Psychiatrischen Klinik Menterschwaige tätig. Frühzeitig engagierte sich Maria Ammon im Bereich des internationalen Austausches von psychotherapeutischen Erfahrungen sowie theoretischen und konzeptionellen Entwicklungen und leitete Kongresse und Tagungen [1]. Sie fördert den wissenschaftlichen Austausch und Verbindungen weltweit zu Kliniken, Instituten und Universitäten. Nach ihrer Habilitierung in medizinischer Psychologie am Psychoneurologischen Forschungsinstitut Bekterev in St. Petersburg, lehrt sie dort als Dozentin und Supervisorin für psychodynamische Therapieverfahren und ist im Rahmen der Postgraduate-Ausbildung im gesamten Russland tätig.[2][3] Die Forschungs- und Interessenschwerpunkte Ammons liegen im Bereich Schizophrenie, transgenerationale Weitergabe von Traumata, Androgynität, Kreativität und Glück. Sie beschäftigt sich außerdem mit dem Thema „Identität und Gruppe“. Ihrer Forschungs- und therapeutischen Tätigkeit liegt ein ganzheitliches Persönlichkeitsverständnis zu Grunde.

Zudem hat sie folgende leitende Funktionen übernommen:

  • Präsidentin der Deutschen Akademie für Psychoanalyse (DAP)
  • Exekutivsekretärin[4] der World Association of Dynamic Psychiatry (WADP)[5],
  • Herausgeberin der Zeitschrift Dynamische Psychiatrie/Dynamic Psychiatrie[6]
  • Wissenschaftliche- und Gesamtleiterin des Berliner Lehr- und Forschungsinstituts der Deutschen Akademie für Psychoanalyse (DAP)[7],
  • Ausbildungsleiterin für Psychologische Psychotherapeuten am Berliner Lehr- und Forschungsinstituts [8].
  • Therapeutische Geschäftsführerin der Dynamisch-Psychiatrischen Klinik Menterschwaige[9], München.

Sie war mit Günter Ammon verheiratet und hat drei Kinder aus erster Ehe.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 Ehrenmitgliedschaft IAACP (Indian Association for Applied Clinical Psychology)
  • 2001 Ehrenmitgliedschaft IAPP (International Association for Peace Psychology)
  • 2006 Verleihung der Ehrendoktorwürde (Dr. h. c.) durch das Bekterew Institut St. Petersburg [10][11]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsche Akademie für Psychoanalyse (DAP) e.V., Berlin
  • Deutsche Gesellschaft für Gruppendynamik und Gruppenpsychotherapie e.V DGG
  • Deutscher Psychotherapeuten-Vereinigung (DPtV)
  • Bund Deutscher Psychologen (BDP)
  • Editor of the scientific journal Dynamische Psychiatrie / Dynamic Psychiatry
  • Wissenschaftlicher Beirat des Instituts für medizinische Ethik, Grundlagen und Methoden der Psychotherapie und Gesundheitskultur (IEPG)
  • International Society for the Psychological Treatment of Schizophrenia and other Psychoses (ISPS)
  • International Association for Group Psychotherapy and Group Processes (IAGP)
  • New York Academy of Sciences (NYAS)
  • World Psychiatric Association (WPA) Psychotherapy Section Committee Member of PIP-Section (Psychoanalysis in Psychiatry)
  • Member of the ICPCM, International College of Person Centered Medicine, Geneva
  • Mitglied des International Advisory Board der Zeitschrift “Archives of Psychiatry and Psychotherapy”, Krakau
  • ECPP Board Member Germany (European Confederation of Psychoanalytic Psychotherapies)

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindheit und Pubertät von schizophren strukturierten Menschen: Eine qualitative Untersuchung von Patienten und deren Familien. Bonn: Psychiatrie-Verl. (2002)
  • Selbstfindung und Sozialisation - Psychoanalytische Überlegung zur Identität, Maria Ammon ; Egon Fabian (Hg.). Mit Beitr. von Maria Ammon, Raymond Battegay, Klaus Grossmann, Volker Tschuschke. Erscheinungsdatum: 2014, Gießen : Psychosozial-Verl.
  • Zur Integration der Psychotherapie in die Psychiatrie, Maria Ammon, Modest M. Kabanow, München: "Pinel", Verl., Erscheinungsdatum: 1997
  • Mitherausgeberin des Buches "Essays on Dynamic Psychiatry:A Transcultural Study", St. Petersburg, VVM Ltd Publishing

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.wadp-congress.de/con-2009-frame.html
  2. http://theoryandpractice.ru/presenters/36649-mariya-ammon/courses?type=added
  3. http://theoryandpractice.ru/courses/16651-psikhodinamicheskiy-podkhod-v-reabilitatsii-lits-s-psikhicheskimi-zabolevaniyami
  4. http://www.dapberlin.de/index.php?lnk=129&bc=427
  5. http://www.wpanet.org/detail.php?section_id=5&content_id=208
  6. http://www.dap-psychoanalyse.de/zeitschriften/
  7. http://www.dapberlin.de/impressum/
  8. http://www.dapberlin.de/impressum/
  9. http://www.klinik-menterschwaige.de/die-klinik/unsere-mitarbeiter
  10. http://www.dgdponline.de/08-2006.html
  11. http://search.rsl.ru/ru/record/01002635692