Mariensäule (Racibórz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Mariensäule

Die Mariensäule in Racibórz (Ratibor) auf dem Ring ist eine Bildsäule aus dem 18. Jahrhundert.

Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die spätbarocke aus Sandstein bestehende Skulptur mit reichem Figurenschmuck wurde von 1725 bis 1727 von dem österreichischen Bildhauer Johann Melchior Österreicher geschaffen.[1] Die Säule wurde von der Gräfin Gaschin gestiftet. Sie entstand als Dank nach dem Überstehen zweier Cholera-Epidemien in Ratibor in den Jahren 1708 und 1715.[2]

Die Bildsäule hat eine Höhe von 14 Metern. Auf dem mit Voluten verzierten Unterbau befinden sich Figuren von Heiligen und Putten. Über dem Unterbau befindet sich schließlich eine Wolkensäule mit Engelsköpfen auf der die Marienfigur thront.[3]

Inschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„PIA DILECTAE MATRIS IVSSA FILIO PIE EXEQVENTE ILLVSTRISSIMO DOMINO CAROLO LVDOVICO S.R.I COMITE DE GASCHIN, NOBILI DOMINO DE ROSENBERG, HEREDITARIO DOMINO IN REICHWALD, FREISTADT ET KATSCHER“
„SANCTISQVE MARCELLO PAPAE“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mariensäule in Racibórz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite der Stadt
  2. Seite der Stadt
  3. Hans Lutsch: Die Kunstdenkmäler des Regierungs-Bezirks Oppeln. Korn, 1894.

Koordinaten: 50° 5′ 31″ N, 18° 13′ 11″ O