Marija Kessler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marija Kessler (* 24. April 1860; † 1. Mai 1939) war eine Salonnière.

Die Tochter des Grafen Ferdinand Trenz begründete mit ihrem Mann Rudolph Kessler Ende des 19. Jahrhunderts die slowenisch-literarische Szene in Ljubljana, in der unter anderem Oton Župančič, Ivan Cankar und Fran Albreht wirkten. Ihr Salon war der wichtigste Versuch eines slowenischen klassischen literarischen Salons bis zum Ende der Habsburgermonarchie.[1]

Ihre Mutter Matilda Trenz war die Tante von Anton Haus, der mit Marijas älterer Schwester Anna Karoline Haus (* 24. Mai 1857; † 6. Mai 1924) (Netty) verheiratet war.

Marija Kessler hatte drei Töchter: Eine Tochter war die Schriftstellerin Vera Albreht, eine andere, Ana Župančič, war seit 1913 mit dem Schriftsteller Oton Župančič verheiratet. Mici Kessler-Čop war um 1917 die Geliebte des slowenischen Schriftstellers Ivan Cankar.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vladimir Klemenčič (Hrsg.): Obdobje socialnega realizma v slovenskem jeziku, književnosti in kulturi. Ljubljana 1987, ISBN 86-7207-002-X, S. 128.