Marion Johanning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marion Johanning Frankfurter Buchmesse 2018

Marion Johanning (* 1962 in Lippstadt) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marion Johanning wuchs in mehreren Orten in Nordrhein-Westfalen auf, studierte später in Mannheim und arbeitete im öffentlichen Dienst, wo sie verschiedene Tätigkeiten ausübte. Sie schrieb zuerst Gedichte und Kurzgeschichten, die ab 2000 in Jahrbüchern, Zeitschriften und Anthologien publiziert wurden. Heute schreibt sie historische und zeitgenössische Romane.

2015 veröffentlichte Johanning ihren ersten Roman Aelia, die Kämpferin. Ihr Mittelalterroman Die honigsüßen Hände (2016) und die Romane der Rhein-Trilogie (2018–2020), die bei Tinte & Feder (Amazon Publishing) erschienen, wurden alle zu Bestsellern. Zuletzt wurden ihre beiden Romane Was uns durch die Zeiten trägt und Was uns zueinander führt (2021), die eine zweiteilige Serie bilden, bei Tinte & Feder veröffentlicht.

Johanning lebt heute als freie Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von Köln. Seit 2016 ist sie Mitglied der Gruppe Homer, einer Vereinigung von Autoren aller historischen Genres.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der fremde Reiter. 2020, gelesen von Gabriele Blum, 13 h 7 min.

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Gestank (Kurzgeschichte). Landesgartenschau Trier 2004
  • Die Erinnerungskiste. Jahrbuch der Schlesier 2005, ISBN 3-925362-27-4
  • Wir können stolz sein (Gedicht). Text des Monats August 2006 der Stadt Dortmund, Hrsg. Stadt- und Landesbibliothek Dortmund
  • Oh Gott, was für eine Kirche in: Lauter kleine Bühnen, Anthologie, 2007, ISBN 978-3-8334-9213-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]