Markus Czenia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Markus Czenia (* 19. Juni 1972) ist ein deutscher Schlagzeuger und Musiker.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Czenia begann 1982 mit dem Schlagzeugspielen. Nach einem ersten Plattenvertrag im Jahr 1991 mit der Thrash-Metal-Band „Rattfink“ folgten einige Jahre mit Bands verschiedener musikalischer Genres.

2007 veröffentlichte er die Komposition Journey to Vinland, die er selbst als Hörbuch herausbrachte. Journey to Vinland ist eine Symbiose aus einer erzählten Geschichte, die in elf Passagen eingesprochen wurde, und virtuosem Schlagzeugspiel.[1][2] Zunächst in Deutsch aufgenommen folgte 2008 für die internationale Zielgruppe eine Version in Englisch. Die erzählte Geschichte wird allein mit einem akustischen Schlagzeug nacherzählt. Für Journey to Vinland erhält Czenia 2007 in Wiesbaden den „Deutschen Rock und Pop Preis“ in der Sonderauszeichnungskategorie „bester Schlagzeuger“ und belegte dort den zweiten Platz.[3] Im Jahr 2008 präsentierte Czenia Journey to Vinland auf dem Montreal Drumfest in Kanada und wurde mit Standing Ovations geehrt.[4]

Die Zeitschriften DRUM! (USA), Slagverkkrant (NL, B), Sticks (BRD), Drumheads!! (BRD) und drums&percussion (BRD) berichteten in zahlreichen Ausgaben in Form von Interviews und Reviews über Czenias Arbeit als Solist. Die Enterntainment-Fotografin Jules Follett nahm ihn in das 2009 in den USA erschienene Buch Sticks’n’ Skins auf. Der Bildband zeigt auf 560 Seiten 480 bedeutende internationale Schlagzeuger.[5]

Das Fachmagazin Sticks zählt Czenia zu den außergewöhnlichsten Schlagzeugern Deutschlands und bezeichnete seine Auftritte als „Hörspiele von großer musikalischer Erzählkunst“.[6] Im Fachmagazin Drumheads!! bezeichnete der Autor Jannis Borgmann Czenias „unglaubliche Koordination“ als seine große Stärke.[7]

Ein besonderen Fokus legt Czenia auf die Unterstützung der jungen Generation. In seiner im Jahr 2002 gegründeten Schlagzeugschule werden Kinder und Jugendliche aus allen Alters- und Sozialschichten unterrichtet. Der soziale Aspekt hatte für Czenia immer einen großen Stellenwert.[8] Im Jahr 2017 spielt er eine Benefiz-Tour zu Gunsten von lokalen Kinder- und Jugendhilfsprojekten. Unter anderem spielte er im April 2017 ein Konzert zur Unterstützung des Vereins Kinderklinikkonzerte e.V.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2006: hors dòeuvre (DVD)
  • 2007: Journey to Vinland
  • 2010: plat principal: octopus

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Deutscher Rock- und Pop-Preis: Sonderauszeichnungskategorie „bester Schlagzeuger“, zweiter Platz[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Schäfer: Drum Storyteller Markus Czenia. In: Sticks. Nr. 4. MM-Musik-Media-Verlag, 2014, S. 25.
  2. Markus Czenia. In: DrumHeroes!! die besten deutschen Schlagzeuger. ISSN 1860-420X, S. 26.
  3. musiker-online.com (PDF).
  4. Storys: Montreal-Drumfest Fast in deutscher Hand. In: drums&percussion. 1/2009, S. 134.
  5. Jules Follett, Lissa Wales: Sticks ’n’ skins: a photography book about the world of drumming. Alfred Publishing, 2009, ISBN 978-0-615-28288-6, S. 167.
  6. Tom Schäfer: Drum Storyteller Markus Czenia. In: Sticks. Nr. 4. MM-Musik-Media-Verlag, 2014, S. 24.
  7. Markus Czenia. In: DrumHeroes!! die besten deutschen Schlagzeuger. ISSN 1860-420X, S. 28.
  8. Tom Schäfer: Drum Storyteller Markus Czenia. In: Sticks. Nr. 4. MM-Musik-Media-Verlag, 2014, S. 28.
  9. Preisträger der 84 Sonderkategorien, Sonderauszeichnungskategorien und Nebenkategorien. In: Musiker Magazin. Heft 1, 2008, S. 4 (docplayer.org [PDF; abgerufen am 9. März 2018]).