Marta Fox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marta Fox

Marta Fox (* 1. Januar 1952 in Siemianowice Śląskie) ist eine polnische Lyrikerin, Romanautorin und Essayistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marta Fox schloss 1974 ihr Studium der polnischen Philologie an der Uniwersytet Śląski in Katowice ab und arbeitete 1974 bis 1995 als Lehrerin und Bibliothekarin am Broniewski-Gymnasium Katowice. Daneben arbeitete sie u. a. als Redakteurin der Warschauer „Młodą Sztukę“ (1987–1989), war von 1993 bis 1994 bei den „Górnośląskiego Diariusza Kulturalnego“, organisierte den Lyrikwettbewerb „Inspiracje“, war 1996/97 Herausgeberin der literarischen Quartalsschrift „Wyrazy“ und Leiterin des Kindertheaters in Katowice. Sie ist Mitglied des Polnischen Schriftstellerverbandes SPP.

Marta Fox debütierte 1989 in der Zeitschrift „TAK i NIE“ mit der Erzählung Gra, für die sie den Grand Prix im Literaturwettbewerb in Lubin erhielt. Ihre Gedichte sind ins Englische und Spanische übersetzt sowie ins Deutsche übertragen von Tina Stroheker und Dieter Kalka und publiziert im Muschelhaufen 2001. Sie war Teilnehmerin des deutsch-polnischen Poetendampfers[1] und trat mit dem „Literarischen Bett“ (Tina Stroheker, Marek Śnieciński und Dieter Kalka) in Stuttgart,[2] Ochsenwang und beim Literarischen Herbst Leipzig 1998 auf. Sie war auf Einladung des polnischen Kulturministers auf der Buchmesse Frankfurt/Main 2000 im Programm „Polen erlesen“.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IBBY im Wettbewerb Buch des Jahres 1995 und 2000
  • Zweifache Stipendiatin des polnischen Kulturministers
  • Ehrenpreis „Niebieska linia“ 2004 für „Coraz mniej milczenia“
  • Auszeichnung Verdienter der polnischen Kultur, 2006
  • Hanys-Preis 2013[3]
  • Nagroda Narcyz 2014[4]
  • Nagroda Artystyczna Marszałka Województwa Śląskiego 2014[5]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marta Fox bei einer Begegnung mit Lesern in Zebrzydowice, 2012
  • Kapelusz zawsze zdejmuję ostatni (Prosa und Lyrik, 1992)
  • Batoniki Always miękkie jak deszczówka (Roman, 1994)
  • Agaton-Gagaton: jak pięknie być sobą (Roman, 1994)
  • Chcę być chłopcem jak mój ojciec (Lyrik, 1994)
  • Wielkie ciężarówki wyjeżdżają z morza (Roman, 1996)
  • Magda.doc (Roman, 1996)
  • Paulina.doc (Roman, 1997)
  • Zdarzyć się mogło. Zdarzyć się musiało. Mit Wisława Szymborska, (1996)
  • Dotknij mnie tak dawno nie miałem kobiety (Lyrik, 1998)
  • Firma Agaton-Gagaton: wypróbuj bez szorowania (Roman, 1998)
  • Ogrodnicy północy, poetów portret potrójny (1998)
  • Nie jestem która wszystko zniesie (Lyrik, 1999)
  • Zyklus von Kurzromanen zum Thema erste Liebe Pierwsza miłość (1999):
    • Romeo zjawi się potem
    • Westchnienia jak morskie huragany
    • Zanim nadejdzie rozstanie
    • Po nitkach babiego lata
    • Do rana daleko
    • Więc nie wiń mnie za to
  • Listy spod kapelusza (Feuilletons, 2002)
  • Kochać (Lyrik, 2001)
  • Czerwień raz jeszcze daje czerwień (2001)
  • Niebo z widokiem na niebo (2003)
  • Coraz mniej milczenia. O dramatach dzieciństwa bez tabu (2004)
  • Święta Rito od Rzeczy Niemożliwych (Roman, 2005)
  • Paulina w orbicie kotów (2007)
  • Kaśka Podrywaczka (2008)
  • Karolina XL (2009)
  • Kobieta zaklęta w kamień (Roman, 2009)
  • Karolina XL zakochana (2009)
  • Iza Anoreczka (2010)
  • Iza Buntowniczka (2011)
  • Zuzanna nie istnieje (Roman, 2011)
  • Rozmowy z Miró (Lyrik, 2011)
  • Cafe Plotka (Roman, 2012)
  • Plotkarski SMS (Roman, 2012)
  • Wszystko co niemożliwe/Everything that is impossible (Gedichtauswahl polnisch-englisch, 2012)
  • Autoportret z Lisiczką (Essays, 2013)
  • Zołzunie (Roman, 2014)
  • Przybij piątkę (Kinderbuch, 2014)
  • Zakochaj się, mamo (Roman, 2015)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kto jest kim w województwie katowickim ’98. Katowice 1998, S. 109–110.
  • wywiady i recenzje (m.in. rozmowa E. Szopy Jestem samoswoja w „Przeglądzie Śląskim“, październik 1998)
  • Złote myśli ludzi wielkiego umysłu, talentu i serca. Twórcy Wizerunku Polski. Księga 2003, Fundacja Dzieciom „Zdążyć z pomocą“, Warszawa 2003.
  • Co czytają gimnazjaliści – Rowling, Tolkien, Coelho... Sienkiewicz. Tygodnik Angora (11 stycznia 2004)
  • Biografie bei Onetu

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literarisches Bett auf dem deutsch-polnischen Poetendampfer
  2. Mitschnitt Uniradio Tübingen
  3. Hanysy 2013 rozdane! – Ruda Śląska informacje ciekawe artykuły (polnisch)
  4. Narcyz 2014 (Memento des Originals vom 23. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.infofirma.pl (polnisch)
  5. Nagroda Artystyczna Marszałka Województwa Śląskiego 2014 (Memento des Originals vom 14. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.slaskie.pl (polnisch)