Martin Denker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Denker, Wiki-JackIsWatchingYou! (2011)

Martin Denker (* 2. März 1976 in Hamburg) ist ein deutscher Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen in der Nähe von Hamburg, studierte Denker von 2001 bis 2006 bei Thomas Ruff an der Kunstakademie Düsseldorf, wo er 2006 zum Meisterschüler wurde. Er arbeitete von 2002 bis 2006 als Assistent von Andreas Gursky.[1]

Martin Denker fertigt großformatige fotografische Panoramen.[2]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Coming Face to Face, Yuanart Collection, Luzern, Schweiz (Gruppenausstellung, 2019)
  • Questioning Photography Now, GCA – Galaxy Museum of Contemporary Art, Chongqing, China (Gruppenausstellung, 2018)
  • Yuanart Collection Show, Luzern, Schweiz (Gruppenausstellung, 2017)
  • 50 Contemporary Artists, Berlin Art Week, Berlin, Deutschland (Gruppenausstellung, 2016)
  • Dear Dave, Foley Gallery, New York, USA (Gruppenausstellung, 2015)
  • Vielfalt statt Einfalt, Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach, Deutschland (Gruppenausstellung, 2014)
  • 1986 - 2013 / An artist collecting art, Vestfossen Museet, Norwegen (Gruppenausstellung, 2013)
  • State Of The Art Photography, NRW Forum, Düsseldorf, Deutschland (Gruppenausstellung, 2012)
  • Highspeed Insanity, PUG/Blomqvist Art Center, Oslo, Norwegen (Einzelausstellung, 2011)
  • WesternPlastic, Kunstverein kjubh, Köln, Deutschland (Einzelausstellung, 2010)
  • The unforgettable fire, Kunsthal Rotterdam, Niederlande (Gruppenausstellung, 2009)
  • Martin Denker, Mältinranta Artcenter, Tampere, Finnland (Einzelausstellung, 2008)
  • Nach dem Sputnik, KIT – Kunst im Tunnel, Düsseldorf, Deutschland (Gruppenausstellung, 2007)
  • DJR – Das Junge Rheinland, Stadtmuseum Düsseldorf, Deutschland (Gruppenausstellung, 2006)
  • Realismus Update, Kunstverein Malkasten, Düsseldorf, Deutschland (Gruppenausstellung, 2004)

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Denker – Realität de Luxe. Salon-Verlag, Nürnberg 2006, ISBN 3-89770-249-5
  • Martin Denker – COU COOK’s EYE. Galerie Hafenrichter & Flügel, Nürnberg 2007
  • Nach Dem Sputnik. Helga Meister / 701 e.V. (Hrsg.). Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-9807575-5-3
  • Martin Denker – Lux Perpetua 3008. Galerie Michael Haas, Berlin 2008, ISBN 978-3-9800605-4-7
  • The Unforgettable Fire 25 years Torch Gallery. Art Unlimited, Alkmaar NL 2009, ISBN 978-90-8699-059-7
  • MindGames, Martin Denker, Eivind Blaker, Editors Bjarne Våga, Arnt N Fredheim, 2010, ISBN 978-82-92940-04-4
  • State of the Art Photography, Feymedia, 2012, S. 74–79, ISBN 978-3-941459-38-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Martin Denker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Denker. In: kunstunddenker.com. Kunst & Denker GmbH, abgerufen am 25. September 2019.
  2. Dörte von Honbrach: Ernten Was Wir Sehen. S. 24–35.