Martin Limbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Limbeck (2016)

Martin Limbeck (* 11. November 1966) ist ein deutscher Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Limbeck ist gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann sowie Fachkaufmann für Marketing. Sein Buch Nicht gekauft hat er schon wurde ins Slowenische und Tschechische übersetzt.

Martin Limbeck unterstützt den Verein Kinderlachen, der sich für bedürftige Kinder in Deutschland einsetzt.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Limbeck. Vertriebsführung.: Das Standardwerk für Sales Management (Dein Business), Gabal Verlag, 2019, ISBN 978-3869369310.
  • Nicht geplant habe ich schon (Jahres- und Terminplaner 2019), Redline Verlag, 2018, ISBN 978-3868817218.
  • Limbeck. Verkaufen. - Das Standardwerk für den Vertrieb, Gabal Verlag, 2018, ISBN 978-3-95623-762-1.
  • Limbeck Laws – Das Gesetzbuch des Erfolgs in Vertrieb und Verkauf, Gabal Verlag, 2016, ISBN 978-3-86936-721-7.
  • Warum keiner will, dass du nach oben kommst... und wie ich es trotzdem geschafft habe, Redline Verlag, 2014, ISBN 978-3-86881-235-0.
  • Nicht gekauft hat er schon – So denken Topverkäufer, Redline Verlag, 2011, ISBN 978-3-86881-288-6.
  • Das neue Hardselling – Verkaufen heißt verkaufen, Gabler Verlag, 5. Auflage, 2012, ISBN 978-3-8349-3348-5.
  • Siegerstrategien für Verkaufsprofis, Signum, 2002, ISBN 3-85436-327-3.

Englisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Why nobody wants you to get to the top ... and how I made it anyway, Redline Verlag, 2015, ISBN 978-3868816112.
  • No is short for next opportunity: how top sales professionals think, Morgan James Publishing, 2014, ISBN 978-1630472825.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kinderlachen e.V. zeichnet Bülent Ceylan, Reiner Calmund und Jawahir Cumar von stopmutilation aus: Bülent Ceylan erhält den Kind-Award „National“. Abgerufen am 18. Dezember 2020.