Maschendraht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vermutlich handgebogene Manufakturware um 1900 (Deutschland)
Aufgespannter Maschendrahtzaun auf Kreta

Maschendraht ist ein Geflecht aus in der Regel korrosionsgeschützten Drähten. Der Korrosionsschutz erfolgt zumeist durch Verzinkung der Drähte oder einen Kunststoffüberzug. Beim Ballieren von Gehölzen findet aber auch Maschendraht ohne Korrosionsschutz Verwendung, weil dieser aufgrund der korrosionsbedingten Zersetzung im Boden bei der Gehölzpflanzung nicht entfernt zu werden braucht.[1]

Viereckgeflecht besteht aus mit einander verschraubten Geflechtsfedern. Die einzelnen Federn werden aus einem Draht mit einem rotierenden Flechtmesser, das sich in einer eingespannten Flechtschnecke befindet, durch Umformung erzeugt.

Maschendraht ist in diversen Drahtstärken und Maschengrößen, sowie Arten der Maschenbildung im Handel erhältlich. Grober Maschendraht wird oft als Zaunmaterial zur Begrenzung von Grundstücken eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maschendraht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Maschendrahtzaun – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Sachweh (Herausgeber): Der Gärtner. Band 3, Baumschule, Obstbau, Samenbau, Gemüsebau. 2. Auflage, Ulmer, Stuttgart 1986/1989, ISBN 3-8001-1148-9, S. 156 f.