Massimo De Mattia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Massimo De Mattia (* 1959 in Pordenone) ist ein italienischer Jazz-und Improvisations-Flötist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Massimo De Mattia, der aus dem Friaul stammt, spielt verschiedene Flöten, darunter Piccoloflöte und Bassflöte.[1] Er begann autodidaktisch Flöte zu spielen und zu komponieren; in den 1970er Jahren begann er seine Karriere als Musiker bei Lanfranco Malaguti, Bruno Cesselli, U. T. Ghandi, Gianluigi Trovesi und Ares Tavolazzi. Er hatte in den 1980er Jahren Unterricht bei dem Saxophonisten Tom Kirk. 1993 legte er sein Debütalbum Poesie pour Pasolini bei Splasc(H) Records vor.[2] In dieser Zeit arbeitete er u. a. auch mit Gianluigi Trovesi, Giovanni Maier und Giorgio Pacorig. Sein 2003 entstandenes „Jazz-Oratorium“ Schiele verglich der Kritiker des Allmusic mit der Radikalität des frühen John Zorn.[3]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Poesie pour Pasolini (1993), mit Glauco Venier, Giovanni Maier
  • The Silent Drama (Splasc(H), 1995)
  • Maier, Ghirardini, Pacorig, De Mattia + Gianluigi Trovesi – Masut (Nota, 1995)
  • Viaggio al termine delle notte (Setola Di Maiale, 2003)
  • Schiele (Splasc(H), 2003)
  • Massimo De Mattia /Ermes Ghirardini /Giovanni Maier – Cityloops (Palomar Records, 2004)
  • Pulp (2006)
  • Duel (Denis Biason / Massimo De Mattia) – Duel 2 (Setola Di Maiale, 2010)
  • Atto Di Dolore (2010)
  • Mikiri+3 (2011)
  • Massimo De Mattia /Giovanni Maier /Zlatko Kaučič – The Jazz Hram Suite (Palomar Records, 2011)
  • Black Novel (Rudi Records, 2012)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neri Pollastri: Besprechung des Albums Pulp (2006) bei All About Jazz (italienisch)
  2. Besprechung des Albums Black Novel (2012) bei All About Jazz
  3. Allmusic-Besprechung Schiele