Pordenone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Pordenone (Begriffsklärung) aufgeführt.
Pordenone
Wappen
Pordenone (Italien)
Pordenone
Staat: Italien
Region: Friaul-Julisch Venetien
Provinz: Pordenone (PN)
Koordinaten: 45° 58′ N, 12° 39′ O45.96444444444412.65055555555624Koordinaten: 45° 57′ 52″ N, 12° 39′ 2″ O
Höhe: 24 m s.l.m.
Fläche: 38,23 km²
Einwohner: 51.378 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.344 Einw./km²
Stadtviertel Vallenoncello, Rorai Grande, Torre, Villanova, Borgomeduna
Angrenzende Gemeinden Azzano Decimo, Cordenons, Fiume Veneto, Pasiano di Pordenone, Porcia, Prata di Pordenone, Roveredo in Piano, San Quirino, Zoppola
Postleitzahl: 33170
Vorwahl: 0434
ISTAT-Nummer: 093033
Volksbezeichnung: Pordenonesi
Schutzpatron: San Marco
Website: Pordenone

Pordenone (abgeleitet von lateinisch Portus Naonis; venetisch und furlanisch Pordenon, lokal slowenisch Pordenún[2], deutsch Portenau) ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und liegt in der Region Friaul-Julisch Venetien. Sie hat 51.378 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012).

Das Gebiet wurde schon vor dem Jahr 1000 bewohnt. Pordenone hat eine malerische historische Altstadt entlang der Straße Corso Vittorio Emanuele II. Ferner ist die Stadt ein wichtiges Industriezentrum der Region. Den Schwerpunkt bildet die Produktion von Haushaltsgeräten. Die wichtigsten Arbeitgeber sind Zanussi (aus dem Electrolux-Konzern) und die vielen Zulieferbetriebe für die Produktion der Weißware.

Geographie[Bearbeiten]

Pordenone liegt in einer Ebene im westlichen Friaul am Fluss Noncello. Die Nähe Pordenones zu den Bergen zeigt sich eindrucksvoll durch das Panorama auf den Berg Piancavallo. Nach Aviano, das am Fuße der Dolomiten liegt, sind es 15 km. Auch zum Meer ist es nicht weit. Nach Caorle, das an der Adria liegt, sind es ca. 62 Km. Venedig liegt ca. 80 km südwestlich von Pordenone.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch Ausgrabungen einer Nekropole unterhalb des Palazzo Ricchieri konnte bewiesen werden, dass bereits vor dem Jahr 1000 das Gebiet um Pordenone bewohnt war. Ab dem 12. Jahrhundert entwickelte sich durch den Flusshafen am Noncello ein reges Handelszentrum. Dieser Flusshafen gibt der Stadt den Namen Portus Naonis aus dem im Laufe der Jahre Pordenone wurde. Der Noncello fließt in den Meduna und der wiederum in den Fluss Livenza, der bei Caorle in die Adria mündet. Somit bestand ein schiffbarer Handelsweg in die reiche Stadt Venedig. Pordenone stand seit 1278 unter habsburgischer Verwaltung. Die Habsburger räumten der Enklave viele Privilegien ein. Die umliegende Region wurde von Aquileia bzw. von Venedig aus regiert. Im Jahre 1508 fiel Pordenone unter Kontrolle von Venedig. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Handel über den Flusshafen eingestellt. Parallel entwickelte sich das Handwerk in der Region um Pordenone. Das Textilgewerbe (Baumwollspinnereien) war bis zum Zweiten Weltkrieg dominierend. Nach dem Krieg änderte sich die handwerkliche Prägung der Region um Pordenone und es entstand das größte industrielle Zentrum zur Produktion von Haushaltsgeräten in Südeuropa.

Seit 1981 findet in Pordenone Le Giornate del Cinema Muto statt, das bedeutendste Stummfilm-Festival der Welt. In den 1990er Jahren mussten die Vorführungen einige Jahre lang aus technischen Gründen in den Nachbarort Sacile verlegt werden. 2007 kehrte das Festival wieder nach Pordenone zurück.

Seit 2000 findet in Pordenone das Literaturfestival "pordenonelegge" statt, an dem Autoren aus aller Welt teilnehmen.

Verkehr[Bearbeiten]

Pordenone liegt an der Strada Statale 13 Pontebbana und an der Bahnstrecke Venedig–Udine. Nördlich der Stadt befindet sich der Flugplatz La Comina,[3] einer der ältesten zivilen Flugplätze Italiens, der heute ausschließlich der Allgemeinen Luftfahrt dient. Wegen der in der Nähe gelegenen Aviano Air Base kann es in La Comina zu Beschränkungen des Flugbetriebs kommen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Corso Vittorio Emanuele II[Bearbeiten]

Die historische Altstadt (auch antica Contrada Maggiore genannt) liegt entlang der Straße Corso Vittorio Emanuele II. Sie hat ihren Charme über die Jahre hinweg behalten können. Gotische Palazzi sowie Stadtpaläste aus der Renaissance, Arkaden und Straßencafes säumen ihren Verlauf.

Duomo di San Marco[Bearbeiten]

Unweit vom Rathaus (Palazzo Comunale) befindet sich der Dom mit dem beeindruckenden Glockenturm. Der Dom ist San Marco, dem Schutzheiligen der Stadt, gewidmet. Bereits um 1000 nach Christus existierte eine Kapelle, die ab 1363 zum romanisch-gotischen Dom ausgebaut wurde. Der Chor wurde im Jahre 1459 fertiggestellt und neun Jahre später fand die Weihe statt. Der Dom wurde 16. und 18. Jahrhundert erweitert. In der zuletzt genannten Bauphase wurde das Aussehen stark geändert, so dass der Dom einen klassizistischen Charakter bekam. 1812 erfolgte eine erneute Weihe des Doms.

Nicht nur die Architektur, sondern auch die Kunstwerke im Innern des Sakralbaus sind beachtenswert. Das Altarbild der barmherzigen Madonna, so wie die Fresken „San Rocco“, stammen von Giovanni Antonio de' Sacchis. Der Künstler wird auch „Il Pordenone“ genannt. Aber auch Werke von Giovanni Maria Calderari, einem Schüler des „Pordenone“, sind im Dom enthalten.

Der einzeln stehende Glockenturm (Campanile) wurde anfänglich bis zum Glockenstuhl gebaut. 1347 wurde dieser fertiggestellt. Der achteckige Giebel stammt aus dem 16. Jahrhundert. Der Glockenturm ist 79 Meter hoch und zählt zu den schönsten Italiens.

Palazzo Ricchieri[Bearbeiten]

Der Palazzo Ricchieri liegt am Corso Vittorio Emanuele II und gehört zu den schönsten Domizilen des Adels in Pordenone. Im Palazzo befindet sich das Museo Civico d'Arte (das städtische Kunstmuseum). Nicht nur die Exponate des Museums sind bemerkenswert, der Stadtpalast an sich verdient die Aufmerksamkeit des Betrachters. Die Geschichte des Palastes reicht in das 13. Jahrhundert zurück. Ursprünglich war es eine Verteidigungsanlage vor dem Stadttor. Die Ricchieri machten im 15. Jahrhundert aus dem Gebäude einen Palast im venezianischen Stiel. Der Umbau hatte das Ziel einen Wohnsitz zu erschaffen, der einem Grafen des Heiligen Römischen Reiches würdig war. Im 16. Jahrhundert wurden weitere Umbauarbeiten vorgenommen. Es wurden unter anderem die Fassade und die Fenster geändert.

Palazzo Comunale[Bearbeiten]

Palazzo Comunale

Das Rathaus (Palazzo Comunale) liegt am südlichen Ende des Corso Vittorio Emanuele II. Es wurde zwischen 1291 und 1395 im gotischen Baustil errichtet. Die Arkaden, sowie die dreigeteilten Dreipassfenster stammen aus dieser Zeit. Im 16. Jh. wurden der Palazzo Comunale durch die Loggia mit dem Uhrenturm und den Fialen erweitert. Der Entwurf zu dieser Erweiterung stammt vom Maler Pomponio Amalteo, der ein Schüler des „Pordenone“ war.

Palazzo Gregoris[Bearbeiten]

Der aus dem 17. Jahrhundert stammende Palazzo Gregoris liegt am Corso Vittorio Emanuele II. Domenico Rossi und Giuseppe Sardi erbauten den Palast im venezianische Stiel. Die Fassade beeindruckt durch die Rundbogenfenstern und durch malerische Effekte.

Palazzo dei Capitani[Bearbeiten]

Der Palast der Hauptleute aus dem 13. Jahrhundert befindet sich am Corso Vittorio Emanuele II. Seine Fassade ist mit Fresken bemalt.

Palazzo Montereale-Mantica[Bearbeiten]

Im Palast befindet sich eine Zweigstelle der Handelskammer von Pordenone. Der aus dem 18. Jahrhundert stammende Stadtpalast am Corso Vittorio Emanuele II ist kürzlich restauriert worden. Besonders schön ist der Saal mit einem beeindruckenden Mosaikfußboden und einer Stuckdecke von Francesco Antonio Re.

Chiesa della Santissima Trinità[Bearbeiten]

Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit liegt ein bisschen außerhalb der Altstadt auf der andern Seite des Flusses Noncello, ca. 300m vom Dom San Marco entfernt. Der massive achteckige Backsteinbau stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Kirche enthält unter anderem schöne Fresken des Giovanni Maria Calderari, der ein Schüler des „Pordenone“ war.

Castello di Torre[Bearbeiten]

Im 13. Jahrhundert wurde um einen massiven Turm herum, der eine Seitenlänge vom 9 m und eine Mauerdicke von ca. 2,5 m hatte, ein Kastell gebaut. Am Anfang des darauffolgenden Jahrhundert wurde der Turm aufgestockt und mit Zinnen versehen. Ab dem 15. Jahrhundert verlor das Kastell nach und nach den militärischen Charakter und es wurde zu einem herrschaftlichen Wohnsitz ausgebaut. In der darauffolgenden Zeit wurden nur noch dekorative Umbauten vorgenommen, was sich eindrucksvoll am Fresko Maria Verkündung zeigt. Im Castello di Torre ist das Archäologische Museum von Pordenone untergebracht.

Villa romana di Torre[Bearbeiten]

Unweit vom Castello die Torre befindet sich ein Zeugnis aus römischer Zeit - die Reste einer Villa eines reichen Römers. Fresken aus dieser Villa und weitere Exponate aus der römischen Zeit befinden sich im Archäologische Museum von Pordenone.

Chiesa Parrocchiale Beato Odorico[Bearbeiten]

Von Mario Botta 1990-1992 erbaute Kirche

Museen[Bearbeiten]

Städtisches Kunstmuseum

Corso Vittorio Emanuele II, 51 (Palazzo Ricchieri)

Archäologisches Museum

via Vittorio Veneto, 19 (Castello di Torre)

Naturwissenschaftliches Museum

via della Motta, 16 (Palazzo Amalteo)

Diözesanmuseum der Kirchenkunst (Museo Diocesano d'Arte Sacra)

via Revedole, 1

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Partnerschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pordenone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Diskussion:Pordenone (Provinz) in der slowenischen Wikipedia
  3. Lage: 45.98722222222212.654444444444. Aeroclub Pordenone