Masterminds – Das Duell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Masterminds – Das Duell
Originaltitel Masterminds
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Roger Christian
Drehbuch Floyd Byars,
Alex Siskin,
Chris Black
Produktion Floyd Byars,
Robert Franklin Dudelson
Musik Anthony Marinelli
Kamera Nic Morris
Schnitt Robin Russell
Besetzung

Masterminds – Das Duell ist der Titel eines Thrillers, der 1997 entstand und dessen Handlung an den Film Boy Soldiers angelehnt ist, der sechs Jahre zuvor, 1991, produziert wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Ozzie ist ein Computer-Freak, der schon mal illegale Downloads vornimmt, oder in geheimen Regierungsdateien herumschnüffelt. Durch seine eigenwillige Vorgehensweise ist der Jugendliche schon von mehreren Schulen geflogen, so auch von der, die seine Stiefschwester Melissa im Augenblick besucht.

Als er seine Schwester auf Anordnung seiner Eltern eines Tages zur Schule bringen möchte, findet er sich auf einmal in einer groß angelegten Geiselnahme wieder. Rafe Bentley, ehemaliger Agent des Secret Service, der eigentlich als Sicherheitschef die Schule beschützen sollte, nimmt die Schüler sowie das Lehrpersonal in Gewahrsam, und fordert von den Eltern einiger wohlhabender Kinder mehrere Millionen Dollar Lösegeld.

Ozzie, der trotz der Abneigung der Schule und ihren Lehrern gegenüber seiner Schwester helfen möchte, nimmt mit Hilfe seines Kumpels „K-Dog“, der sich ebenfalls in die Schule einschleusen konnte, den Kampf gegen Bentley und seine Bande auf. Die wiederum gehen mit gleicher Härte und Gerissenheit gegen die Jungen vor. Am Ende kann Ozzie sowohl seine Schwester befreien, als auch Bentley ausschalten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film, der in Kanada (Außenaufnahmen) und den britischen Shepperton Studios (Innenaufnahmen) entstand, versucht, Elemente von vielen Filmen, in denen Geiselnahmen eine Rolle spielen, zu verknüpfen. So sind selbst Parallelen zu Stirb langsam nicht von der Hand zu weisen.

Dennoch orientiert sich der Film an Boy Soldiers, mit dem Unterschied, dass nicht eine Gruppe von Jugendlichen den Kampf gegen die Geiselnehmer aufnimmt, sondern nur ein Junge. Weiterhin ist Masterminds weniger brutal, und hat auch kein politisches Statement abzugeben – im Gegensatz zu Boy Soldiers. Der Geiselnehmer (Stewart) hat sogar Humor.

Ursprünglich hätte übrigens Ralph Fiennes die Rolle des Bentley übernehmen sollen, der jedoch absagte.

Weblinks[Bearbeiten]