Matthaeus Fleck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthaeus Flaccus, in Martin Friedrich Seidels Bilder-Sammlung

Matthaeus Fleck (latinisiert Flaccus; * 1524 in Zwickau, Kurfürstentum Sachsen; † 1592 in Berlin, Kurfürstentum Brandenburg) war ein Mediziner in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vater Simon Fleck war Tuchmacher in Zwickau, die Mutter war Margarethe Cayn(s). Matthaeus Fleck immatrikulierte sich 1543 an der Universität Leipzig. Seit 1553 praktizierte er als Arzt in Berlin. 1557 promovierte er in Leipzig zum Doktor der Medizin.[1] Danach war er weiter in Berlin tätig. Ob er dort auch Stadtphysicus war, ist nicht bekannt.[2]

Matthaeus Fleck verfasste mehrere Schriften zu medizinischen Themen in lateinischer und deutscher Sprache.

Er war mit Regina Schirmer (1535–1598), Tochter des Leipziger Kaufmanns Michael Schirmer, verheiratet.[3] Kinder waren

  • Johann Fleck (1559–1624), Hofprediger in Berlin und Superintendent
  • Carl Fleck (1569–1633), Stadtkämmerer und Bürgermeister in Stendal
  • Friedrich Fleck (1570–1638), Arzt in Berlin
  • Regina Fleck (1572–1625), verheiratet mit dem Buchhändler Friedrich Grosse (1580–1602) aus Leipzig

Von Matthaeus Fleck gibt es einen Kupferstich und eine Medaille, auf deren Rückseite ein Porträt seiner Frau abgebildet ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Matthaeus Fleck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Jacob Vogel: Leipzigisches Geschicht-Buch Oder Annales. Lanckinsch, Leipzig 1714. S. 206; auch J. G. W. Dunkel, S. 205
  2. Johann Gottlob Wilhelm Dunkel, S. 205f. erläuterte ausführlich, warum diese falsche Behauptung auf einem Missverständnis beruhte
  3. Matthias Flaccus , auch J. G. W. Dunkel, S. 206f.