Mauerhase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelMauerhase
OriginaltitelKrólik po berlinsku
ProduktionslandPolen
Deutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2009
Länge50 Minuten
Stab
RegieBartek Konopka
DrehbuchBartek Konopka
Piotr Rosolowski
ProduktionAnna Wydra
MusikMaciej Cieślak
KameraPiotr Rosolowski
SchnittMateusz Romaszkan

Mauerhase (polnisch: Królik po Berlińsku) ist eine deutsch-polnische Dokumentation über das Schicksal der im Todesstreifen während der deutsch-deutschen Teilung lebenden Wildkaninchen. Der Dokumentarfilm war 2010 für den Oscar in der Kategorie Bester Kurzdokumentarfilm nominiert.

Der Film beschreibt die Zeit der Teilung aus der Sicht der Kaninchen, denen die eigentliche Bedeutung der Vorgänge an der innerdeutschen Grenzen verborgen und fremd bleibt. Sie gehen davon aus, dass die Mauer zu ihrer Sicherheit gebaut wurde.

Für die Kaninchen ist die Zeit der Teilung eine glückliche, da sie im Todesstreifen weitestgehend unberührt und frei von natürlichen Feinden leben können. Nach dem Fall der Mauer sind die Kaninchen gezwungen sich im Westen zurechtzufinden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]