Maximilian Eissporthalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maximilian Eissporthalle
Maxipark
Maximillian Eissporthalle Hamm.jpg
Daten
Ort Hamm, Deutschland
Koordinaten 51° 41′ 12,9″ N, 7° 53′ 10,2″ O51.6869267.886166Koordinaten: 51° 41′ 12,9″ N, 7° 53′ 10,2″ O
Eigentümer Maximilianpark Hamm GmbH
Betreiber MaxiIce - Maximilianpark GmbH
Kapazität max. 2000 ( 280 Sitzplätze)
Verein(e)

ASV Hamm (bis 1998)
ESC Hamm (1998–2004)
Lippe-Hockey-Hamm (seit 2004)

Die Maximilian Eissporthalle ist das Eissport- und Bowlingcenter der Stadt Hamm in Nordrhein-Westfalen. Die Halle dient heute vor allem als Austragungsort der Heimspiele des Eishockeyoberligisten Hammer Eisbären, aber auch als Eislauf- und Veranstaltungshalle. Namensgebend für die Halle ist die stillgelegte Zeche Maximilian, auf deren Gelände heute der Maximilianpark steht, zu dem auch die Eissporthalle gehört.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Halle befindet sich im Osten der Stadt Hamm im Stadtbezirk Uentrop und dort im Stadtteil Werries. Sie steht an der Ecke der Ostwennemarstraße und der Karl-Koßmann-Straße unmittelbar südlich des Einkauscentrums Maxi-Center und der Maxipark Arena und direkt nördlich des Städtischen Freiherr vom Stein Gymnasiums und des dahinter liegenden Maximilian Parks.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Die Sportstätten sind über den ÖPNV mit den Stadtbuslinien 1,3,6 und 33 erreichbar. Die nächstgelegenen Haltestellen sind Maxi-Center und Maximilian Park. Die nächstgelegenen Autobahnabfahrten sind die A2 Anschlussstellen Hamm und Uentrop.

Aufbau der Halle[Bearbeiten]

Die Halle verfügt über eine Tribüne an der westlichen Langseite der Eisfläche, welche mehrheitlich Stehplätze aufweist. Die Tribüne ist aufgesetzt auf die Umkleiden und Räume für die technischen Einrichtungen der Halle, sowie den Stellplatz für die Eisbearbeitungsmaschine. Die Tribüne kann von außen über zwei Treppenhäuser erreicht werden, in der Halle führen zwei weitere Aufgänge vom Eisflächenniveau zur Tribüne hinauf. An der Südseite der Spielfläche befindet sich rechts vom Haupteingang eine Bar und links die Büroräume, der Schlittschuhverleih und die Kasse. Darüber im 1. Obergeschoss ist die Bowlingbahn untergebracht, deren Panoramafenster einen Einblick in die Eishalle erlaubt. Im Erdgeschoss befinden sich zusätzlich ebenerdige Stehplätze hinter dem Tor. An der Ostseite befinden sich ausschließlich die Bänke für die Eishockey-Mannschaften. Die Nordkurve der Halle bietet weitere ebenerdige Stehplätze. Insgesamt ist die Halle für etwa 2000 Zuschauer zugelassen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Halle wurde zu Beginn der 1980er Jahre gebaut, der Bau und seine Umstände wurde später Teil eines Fälschungs- und Korruptionsskandals um den damaligen Hammer Sportdezernenten. Sie war zunächst Heimspielstätte der Eishockeyabteilung des ASV Hamm ( Hammer Eisbären), die in der Saison 1994/95 erstmals in der 1.Liga Nord, der damaligen zweithöchsten Spielklasse im deutschen Eishockey, antrat. In der Spielzeit 1997/98 ging der ASV Hamm in die Insolvenz. An die Stelle des aufgelösten ASV Hamm trat der ESC Hamm (Hammer Huskies), der in den folgenden Jahren die Halle als Heimspielstätte nutzten, bis auch dieser 2004 in der Regionalliga pleiteging und aufgelöst wurde.

Heute dient die Halle dem nachfolgenden Verein Lippe-Hockey-Hamm als Heimspielstätte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mündliche Auskunft des Hallenbetreibers vom 17. Oktober 2011.