Mazdak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shahnameh: Hinrichtung von Mazdak

Mazdak (persisch مزدک, Westiran, gestorben 524 oder 528) war ein zoroastrischer Priester und Reformer in der Spätantike von Persien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wirken des Sohns eines nicht näher bekannten Bāmdād[1] wird auf die Regierungszeit des sassanidischen Königs Kavadh I. datiert, welcher zeitweise seine Ideen unterstützte, um den sasanidischen Adel einzuschränken.[2]

Seine Lehre, deren Konsequenz in Güter- und Frauengemeinschaft beschrieben wird, beinhaltete gnostisch-esoterische Anteile und war möglicherweise beeinflusst vom Manichäismus, der 300 Jahre vorher gestiftet wurde. Bezug nahm er nach Al-Mas'ūdī dagegen öffentlich auf dem Avesta.[3] Er war Schüler von Zaradust-e Khuragen, Vegetarier[4] und wird in der Forschung als Sozialreformer über Sozialrevolutionär[5] bis Präkommunist[6] gedeutet. Somit kann er als (unter Umständen mythischer) Begründer der Mazdakiten bezeichnet werden.

Auf Befehl von Chosrau I. wurde er zu Tode gefoltert. In derselben und darauffolgenden Zeit wurden seine Anhänger hingerichtet[3], deren Reste jedoch noch bis ins 8. Jahrhundert überleben konnten.[4] Dabei wurden ebenfalls alle Schriften von ihm vernichtet, sodass heute keine Originalquellen mehr erhalten sind.[7]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mazdak ist aus islamischen, arabischen und neupersischen Quellen bekannt, die allesamt aus späterer Zeit (ab ca. vier Jahrhunderten nach seinem Tod) stammen[7], obgleich sich dabei wahrscheinlich auf die sasanidische Reichschronik Chosrau I. beziehen. Ein bekannter Gelehrter, der vor allem die geschichtlichen Ereignisse behandelt ist der Historiker aṭ-Ṭabarī. Es ist möglich, dass Mazdak eher ein Konstrukt/Personifikation war, das dazu diente sich von der Herrschaft Kavadh I. zu distanzieren oder alternativ, eine Erklärung für das Verhalten Kavadh I., als Folge der Beeinflussung durch eine Einzelperson, herzustellen. Zeitgenössische außeriranische Quellen kennen ihn, im Gegensatz zur Bewegung (und ihren Folgen), die heute seinen Namen trägt, nicht.[8][9] Begründet wird das Fehlen von Originalquellen z. B. mit der starken Ablehnung, die Mazdak von zeitgenössischen und späteren Kritikern erfuhr, welche ihn aus dem allgemeinen Gedächtnis entfernen wollten.[7] Zur Lehre Mazdaks werden verschiedene Autoren herangezogen, wobei am prominentisten asch-Schahrastānī zu nennen ist.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linda Eichenberger: Kommunist, Häretiker, Rebell. Mazdak und die Religionsgeschichtsschreibung. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft. 28, 2020, S. 237–258. Online
  • Patricia Crone; Hanna Siurua: Kavād's Heresy and Mazdak's Revolt. In: Hanna Siurua und Patricia Gould Crone (Hrsg.): The Iranian reception of Islam. The non-traditionalist strands. Brill, Leiden, Boston 2016, ISBN 90-04-31926-3.
  • Patricia Crone: The Nativist Prophets of Early Islamic Iran. Cambridge University Press, Cambridge 2012, ISBN 978-1-139-08845-9.
  • Heinz Gaube: Mazdak: Historical Reality or Invention? In: Studia Iranica. 11, 1982, S. 111–122.
  • Otakar Klima: Mazdak: Geschichte einer sozialen Bewegung im sassanidischen Persien. 1957.
  • Otakar Klima: Beiträge zur Geschichte des Mazdakismus. 1977.
  • Udo Hartmann: Mazdak und die Mazdakiten. Persisches Reich, 528/29. In: M. Sommer (Hrsg.): Politische Morde. Darmstadt 2005, S. 89–98.
  • Thomas Schmiedinger: Der Mazdakismus im Iran. Widerstand gegen eine Theokratie. In: Die Maske – Zeitschrift für Kultur- und Sozialanthropologie, 2008, S. 44–46.
  • Milad Milani: Sufism in the Secret History of Persia. Durham 2013, S. 103–136, 144–146.
  • Garry W. Trompf, Milad Milani: From Zurvanism to Mazdak. In: G. W. Trompf et al. (Hrsg.): The Gnostic World. Band 1. Routledge, Boca Raton 2019, ISBN 978-1-138-67393-9, S. 253–258.
  • Khodadad Rezakhani: Mazdakism, Manichaeism and Zoroastrianism: In Search of Orthodoxy and Heterodoxy in Late Antique Iran. Iranian studies, 2015, Vol.48 (1), S.55–70.
  • H. P. Mehta: Mazdakism—A Plea For A Better Estimate. Bulletin of the Deccan College Research Institute, 1941, Vol.2 (3/4), S. 397–401.
  • Franz Altheim: Mazdak and Porphyrios. History of religions, 1963, Vol.3 (1), S.1–20.
  • Werner Müller: Mazdak and the Alphabet Mysticism of the East. History of religions, 1963, Vol.3 (1), S.72–82.
  • Fereshteh Davaran: Continuity in Iranian Identity. Routledge, 2010, ISBN 978-0-415-48104-5, S. 89–93.
  • François de Blois: A new look at Mazdak. In: T. Bernheimer/A. Silverstein (Hrsg.): Late Antiquity: Eastern perspectives. Exeter 2012, ISBN 978-0-906094-53-2, S. 14–20.

Lexikoneinträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b François de Blois: A new look at Mazdak. In: T. Bernheimer/A. Silverstein (Hrsg.): Late Antiquity: Eastern perspectives. Exeter 2012, ISBN 978-0-906094-53-2, S. 14.
  2. Fereshteh Davaran: Continuity in Iranian Identity. Routledge, 2010, ISBN 978-0-415-48104-5, S. 91.
  3. a b Garry W. Trompf, Milad Milani: From “Zurvanism” to Mazdak. In: G. W. Trompf et al. (Hrsg.): The Gnostic World. Band 1. Routledge, Boca Raton 2019, ISBN 978-1-138-67393-9, S. 257.
  4. a b John L. Esposito: Mazdakism. The Oxford Dictionary of Islam. New York: Oxford University Press. S. 198. ISBN 978-0-19-512558-0.
  5. Thomas Schmiedinger: Der Mazdakismus im Iran. Widerstand gegen eine Theokratie. In: Die Maske – Zeitschrift für Kultur- und Sozialanthropologie, 2008, S. 45.
  6. H. P. Mehta: Mazdakism—A Plea For A Better Estimate. Bulletin of the Deccan College Research Institute, 1941, Vol.2 (3/4), S. 397.
  7. a b c Fereshteh Davaran: Continuity in Iranian Identity. Routledge, 2010, ISBN 978-0-415-48104-5, S. 90.
  8. Heinz Gaube: Mazdak. In: Hans Dieter Betz (Hrsg.): Religion past & present. Encyclopedia of theology and religion ; [RPP]. 4. Auflage. Brill, Leiden, Boston 2007, ISBN 90-04-14666-0.
  9. Khodadad Rezakhani: Mazdakism, Manichaeism and Zoroastrianism: In Search of Orthodoxy and Heterodoxy in Late Antique Iran. Iranian studies, 2015, Vol.48 (1), S. 56.