MediGene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Medigene AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A1X3W00
Gründung 1994
Sitz Planegg, Deutschland
Leitung Frank Mathias
(Vorstandsvorsitzender)
Horst Domdey
(Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiter 72 (31. Dezember 2014)[1]
Umsatz 13,784 Mio. Euro (2014)[1]
Branche Biotechnologie
Website www.medigene.de

Die Medigene AG ist ein an der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Martinsried bei München. Das Unternehmen entwickelt komplementäre Therapieplattformen zur Behandlung von verschiedenen Krebsarten und –stadien mit Projekten in der klinischen und präklinischen Testung. Medigene konzentriert sich auf die Entwicklung personalisierter, T-Zell-gerichteter[2] Immuntherapien.[3][4]

Die Aktien der Medigene sind im Prime Standard der Deutschen Börse notiert. Vom 9. Februar 2009 bis 20. September 2010 war die Aktie zudem im TecDAX gelistet.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen ist 1994 aus der Ausgründung des Münchener Genzentrums hervorgegangen. Einer der Gründer der Firma war der Biochemieprofessor Horst Domdey. Im Jahr 2000 ging das Unternehmen an die Frankfurter Börse.

Seit dem Börsengang hat die Medigene AG übernommen:

  • 2001: das US-Biotech-Unternehmen NeuroVir (San Diego/USA)
  • 2004: die Produkte und Technologien der Munich Biotech AG (Deutschland)
  • 2006: die Avidex Limited (Oxford/Großbritannien)
  • 2014: Übernahme der Trianta Immunotherapies GmbH (heute Medigene Immunotherapies GmbH)[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b medigene.de
  2. Krebszellen gezielt erkennen und zerstören. In: hu-berlin.de. 17. März 2015. Abgerufen am 4. Februar 2016.
  3. Hans Sedlmaier: Medigene Ziel: immun gegen Krebs. In: focus.de. 3. Juni 2015. Abgerufen am 4. Februar 2016.
  4. Medigene forscht mit Uni Lausanne. In: transkript.de. 25. Januar 2016. Abgerufen am 4. Februar 2016.
  5. medigene.de

Weblinks[Bearbeiten]