Meister von Werden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meister von Werden: Die Bekehrung des hl. Hubertus, um 1485–1490

Als Meister von Werden wird der spätgotische Maler eines Altares für das Kloster Werden bezeichnet.[1]

Der um 1485–1490 tätige Meister von Werden wird anhand der Datierung seiner Bilder als Schüler des Kölner Meisters des Marienlebens betrachtet und dessen Werkstatt zugerechnet. Der Meister von Werden wird allgemein als eigenständige Künstlerperson anerkannt, steht aber stilistisch dem Meister des Marienlebens wie auch dem Meister der Lyversberger Passion sehr nahe, die ebenfalls der Kölner Malerschule zugerechnet werden.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der National Gallery in London sind zwei Flügel des Altars von Werden erhalten. Sie waren früher unter Meister von Werden verzeichnet[2]. werden aber heute unter der Zuschreibung „Werkstatt des Meisters des Marienlebens“ geführt. Sie zeigen insgesamt acht Heilige und zwei Szenen aus dem Leben des hl. Hubertus:

  • Hll. Hieronymus, Benedikt, Ägidius und Romuald, ca. 1485–1490
  • Hll. Augustinus, Ludger, Hubertus und Gereon, ca. 1485–1490
  • Die Bekehrung des hl. Hubertus, ca. 1485–1490
  • Die Messe des hl. Hubertus, ca. 1485–1490

Die Tafel mit der Bekehrung des hl. Hubertus zeigt die Überlieferung, nach der der heilige Hubertus am Karfreitag bei der Begegnung mit einem Hirsch, der ein Kruzifix in seinem Geweih trug, bekehrt wurde. Das Bild des Meisters von Werden ist das bekannteste einer Reihe von Werken auch anderer Maler zu dieser im 14. Jahrhundert aufgekommenen Heiligengeschichte zum Patron der Jagd.[3] Die Ausstattung des Jägers sowie die genaue Darstellung zeitgenössischer höfischer Kleidung in dem Bild des Meisters finden in der Kunstgeschichte oftmals Beachtung.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meister von Werden. in: H. W. Singer: Allgemeines Künstlerlexikon, Band 3. Frankfurt 1921, S. #; Englisch “Master of Werden”: J. Mann: The Horn of Saint Hubert. In: The Burlington Magazine, Vol. 92, No. 567 (8/1950), S. 161–165; E. Beck: Art and History. In: The Burlington Magazine, Vol. 43, No. 249 (12/1923), S. 293–298; The Burlington Fine Arts Club (Hrsg.): Early German Art. Exhibition of Early German Art. Chiswick Press, London, 1906, S. 36.
  2. The Burlington Fine Arts Club (Hrsg.): Early German Art. Exhibition of Early German Art. Chiswick Press, London 1906, S. 36.
  3. St. Hubert. In: D. H. Farmer: Oxford Dictionary of Saints. Oxford Press, Oxford 1978, ISBN 0-19-860949-3, S. #.
  4. s. z. B. M. G. Houston: Medieval costume in England and France: the 13th, 14th and 15th centuries. Courier Dover Publications, 1998, S. 146.