Menachem Kipnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biographie fehlt weitgehend.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Menachem Kipnis (geboren 1878 in Uschomyr, Gouvernement Wolhynien, Russisches Kaiserreich; gestorben 1942 im Warschauer Ghetto) war Sänger, Kritiker und Fotograf.[1][2][3][4]

Der Vater von Menachem Kipnis war ein gebildeter Kantor. Ab dem Alter von acht Jahren lebte Menachem Kipnis bei seinem älteren Bruder, der auch Kantor war und der Vater des Schriftsteller Levin Kipnis ist. Menachem Kipnis erhielt eine traditionelle jüdische Erziehung und sang mit seinem Bruder im Chor der Synagoge von Tschernobyl. Dabei beeindruckte er durch seine schöne Altstimme.[5]

Er war auch Sammler von jiddischen Liedern.[6][7] Mit seiner Tenorstimme war Kipnis ein verbreiteter Interpret jiddischer Lieder.[7] 1942 verstarb er an einem Schlaganfall.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1918: Zekhtsik folks-lider (Sechzig Volkslieder)[1]
  • 1925: Akhtsik folks-lider (Achtzig Volkslieder)[1]
  • 1930: Khelemer mayses (Chelm-Geschichten)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kipnis, Menakhem. YIVO, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  2. Exhibition of photographs of Menachem Kipnis (1878–1942) - Exhibition co-organized with YIVO in New York. Jewish Historical Institute, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  3. Menachem Kipnis. WE REMEMBER! SHALOM! זכור! שלום!, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  4. G. Dynner, F. Guesnet: Warsaw. The Jewish Metropolis: Essays in Honor of the 75th Birthday of Professor Antony Polonsky (= IJS Studies in Judaica). Brill, 2015, ISBN 978-90-04-29181-2, S. 258 (google.co.uk [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  5. Itzik Nakhmen Gottesman: Defining the Yiddish Nation - The Jewish Folklorists of Poland, Wayne State University Press, 2003, S. 56
  6. a b Chaim A. Kaplan, A. I. Katsh: Scroll of Agony. The Warsaw Diary of Chaim A. Kaplan (= Holocaust Studies. History). Indiana University Press, 1965, ISBN 978-0-253-21293-1, S. 333 (google.co.uk [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  7. a b B. Wasserstein: On the Eve. The Jews of Europe Before the Second World War. Simon & Schuster, 2012, ISBN 978-1-4165-9427-7, S. 301 (google.co.uk [abgerufen am 3. Dezember 2017]).