Mercedario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mercedario
Luftaufnahme des Mercedario

Luftaufnahme des Mercedario

Höhe 6720 m
Lage San Juan, Argentinien
Gebirge Anden
Dominanz 75 km → Aconcagua
Schartenhöhe 3333 m ↓ Paso de las Lloretas
Koordinaten 31° 58′ 0″ S, 70° 7′ 0″ W-31.966666666667-70.1166666666676720Koordinaten: 31° 58′ 0″ S, 70° 7′ 0″ W
Mercedario (Argentinien)
Mercedario
Erstbesteigung 18. Januar 1934 durch eine polnische Mannschaft mit Victor Ostrowski und Adam Karpiński
Normalweg Hochtour auf der „Incas“-Route
pd3
pd5

Der Mercedario liegt in den Anden in Argentinien und ist mit 6.720 Metern der achthöchste Berg der Anden.[1]

Der Berg liegt im Grenzgebiet zu Chile. Auf argentinischer Seite gibt es mehrere Kontrollstellen der Gendarmerie. Es wird Bergbau betrieben, Kupferabbau.

Der Zugang erfolgt oftmals vom Ort Barreal. Nach ca. 35 km erreicht man die Hauptkontrollstelle Las Juntas, Zusammenfluss von zwei Gewässern. Der Zugang erfolgt über eine bewachte Brücke. Die Bergwerksgesellschaft fordert ein Permit. Das Bergwerk selbst erreicht man von Las Juntas aus nach 121 km.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mercedario – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Bob Villarreal: Clawing for the Stars: A Solo Climber in the Highest Andes. Abbott Press, 2014, ISBN 978-1-4582-1321-1, S. 257 (Google Books).