Mercedes-Dance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mercedes-Dance
Studioalbum von Jan Delay

Veröffent-
lichung(en)

4. August 2006

Label(s) Universal Records

Format(e)

CD, LP, Download

Genre(s)

Funk

Titel (Anzahl)

12

Chronologie
Searching for the Jan Soul Rebels
(2001)
Mercedes-Dance Mercedes-Dance Live
(2007)
Singleauskopplungen
21. Juli 2006 Klar
20. Oktober 2006 Für immer und dich
9. Februar 2007 Feuer
4. Mai 2007 Im Arsch

Mercedes-Dance, manchmal auch Mercedes Dance, ist das zweite Studioalbum des deutschen Sängers Jan Delay. Es erschien am 4. August 2006 bei Universal Records.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Solodebüt Searching for the Jan Soul Rebels, das sich eher in Richtung Reggae orientierte, wandte sich Jan Delay auf Mercedes-Dance in Richtung Funk und Soul. Bläser, funkorientierte Gitarren und auch Orgelsounds sind zu hören, der Hintergrundgesang ist oft soulorientiert.[1] Bei Im Arsch wirkte Udo Lindenberg mit. Wenig später erschien das Live-Album Mercedes-Dance Live.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut.de gab dem Album 4 von 5 Sternen. Dani Fromm schrieb: „Produziert mit einem stets auf den Dancefloor gerichteten Auge bietet Mercedes Dance alles, was eine Partynacht zu einer solchen macht.“[1] Das Album erreichte Platz 1 in Deutschland, Platz 3 in Österreich und Platz 2 in der Schweiz.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mercedes Dance Intro – 4:14
  2. Klar – 4:55
  3. Kartoffeln – 5:22
  4. Kirchturmkandidaten – 4:23
  5. Für immer und Dich – 4:34
  6. Feuer – 3:39
  7. Gasthaus zum lachenden Stalin – 3:14
  8. Plastik – 3:35
  9. Ahn' ich gar nich – 3:57
  10. Raveheart – 3:57
  11. Im Arsch feat. Udo Lindenberg – 4:17

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der frühere Steineschmeißer wirft jetzt Discokugeln. In: laut.de. Abgerufen am 17. Mai 2015.