Mesoporöse Festkörper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mesoporöse Festkörper [meso (griechisch) = dazwischen, mittig] sind nach IUPAC-Definition poröse Materialien mit Porendurchmesser zwischen 2 nm und 50 nm. Die ersten Materialien waren Silikate der sogenannten MCM-Familie (MCM-41 u.a.) und wurden Anfang der 1990er Jahre von Forschern des Mobil Oil Konzerns hergestellt (Charles T. Kresge, Abkürzung MCM für Mobild Composition of Matter).

Klassifizierung poröser Materialien nach deren Porengröße:

mikroporös: Poren < 2 nm

mesoporös: Porengröße zwischen 2 und 50 nm

makroporös: Poren > 50 nm

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kresge et al. Nature, 1992, 359, 710.
  • F. Schüth Angew. Chemie , 2003, 115, 3730.