Messstrahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Messmethoden; die rechentechnische Konstruktion ist die Visierlinie.

Als Messstrahl wird ein Infrarot- oder Lichtstrahl bezeichnet, der zur Einmessung eines Objekts dient. Im Regelfall wird der Messstrahl von dem beim Beobachter befindlichen Instrument ausgesandt (z. B. ein Laserstrahl), doch spricht man vereinzelt auch von Messstrahlen bei (passiv) einfallendem Licht (siehe z. B. Astronomische Refraktion). Wenn die Richtungsmessung nach einem Zielpunkt nicht automatisch, sondern durch einen Beobachter erfolgt, spricht man von der Visur.

Der Messung dienende Strahlen gibt es in sehr vielen Fachgebieten. Einige Beispiele sind: