Methodenkompetenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Methodenkompetenz umfasst die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die erforderlich sind, um Fachwissen zu beschaffen und zu verwerten sowie allgemein um Probleme zielorientiert zu lösen. Sie ist für den Aufbau und die erfolgreiche Anwendung von Fachkompetenz erforderlich. Es handelt sich somit um eine Kompetenz, die Kompetenzen erschließt – eine Schlüsselqualifikation bzw. -kompetenz. Im Einzelnen versteht man darunter z. B.:

  • die Fertigkeit, Informationen zu beschaffen, zu strukturieren, zu bearbeiten, aufzubewahren, wiederzuverwenden und darzustellen;
  • die Fertigkeit, Ergebnisse von Verarbeitungsprozessen richtig zu interpretieren und in geeigneter Form zu präsentieren;
  • die Fertigkeit zur Anwendung von Problemlösungstechniken;
  • die Fertigkeit zur Gestaltung von Problemlösungsprozessen, z. B. im Projektmanagement.

Methodenkompetenz wird heute nicht mehr als eigener Kompetenzbereich, sondern als Querschnittskompetenz und damit Bestandteil der anderen Kompetenzbereiche verstanden, so im DQR 2011 [1] bzw. sie wird als „immanenter Bestandteil von Fachkompetenz, Selbstkompetenz und sozialer Kompetenz angesehen.“[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen die starke Betonung der Methodenkompetenz in der Bildungsplanung der letzten Jahre wird angeführt, sie führe zur Vernachlässigung der Vermittlung von Fachinhalten im Unterricht; fachliches Wissen verliere seinen Wert „an sich“. Dagegen setzt sich die Haltung durch, Methodik (Pädagogik) und fachliche Inhalte integriert zu behandeln. Eine konsequente Umsetzung dieses Konzepts hat die Realschule Enger mit ihren 2001 veröffentlichten Unterrichtsmaterialien[3] vorgestellt.

Methodenkompetenz der Lehrenden als Teil der Didaktik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Didaktik bezeichnet Methodenkompetenz die Fertigkeit des Lehrenden, bei der Planung und Organisation eines Lernprozesses diejenigen Lehrmethoden auszuwählen und anzuwenden, die jeweils die optimalen Bedingungen für die Begegnung des Lernenden mit dem Unterrichtsgegenstand herstellen. In diesem Sinne ist Methodenkompetenz eng verbunden mit den zu vermittelnden Inhalten; denn sie besteht gerade darin, die dem jeweiligen Gegenstand angemessene Methode zu wählen und anzuwenden. In der betrieblichen Berufsausbildung geht man üblicherweise mit der Vier-Stufen-Methode vor.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartmut von Hentig (2004): Einführung in den Bildungsplan 2004 (Baden-Württemberg; PDF; 216 kB).
  • Thomas Krüger, Siegfried Schiele u. a. (2006): Methodentraining I für den Politikunterricht, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
  • Horst Küppers/Hermann Schulz/Peter Thiesen: Irrweg Lernfeldkonzeption in der Erzieherausbildung. In: klein&groß Bd. 12/2014, Verlag Oldenbourg, München 2014
  • Elisabeth Bonsen, Gerhard Hey: Kompetenzorientiertes Lernen im Lateinunterricht (PDF; 98 kB)
  • Chott, Peter O.: Lernen lernen - Lernen lehren. Mathetische Förderung von Methodenkompetenz in der Schule. - Weiden: Schuch-Verlag 2001

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR), verabschiedet am 22. März 2011.
  2. Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. 23. September 2011. S. 15 – PDF-Datei
  3. Realschule Enger: Lernkompetenz I - Bausteine für eigenständiges Lernen 6.-7. Schuljahr. Mit CD-ROM. Berlin 2001, und Lernkompetenz II - Bausteine für eigenständiges Lernen 7.-9. Schuljahr. Mit CD-ROM. Berlin 2001