Metta von Oberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Metta von Oberg (* 10. November 1737 auf Gut Jersbek; † 25. Oktober 1794 in Uetersen) war eine deutsche Baronesse, Stiftsdame und Wegbegleiterin von Augusta Louise zu Stolberg-Stolberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätte von Metta von Oberg

Anna Metta von Oberg war die Tochter von Georg Wilhelm Ludwig von Oberg (1711–1762), der in ihrem Geburtsjahr 1737 Mitbegründer der ersten Freimaurerloge in Deutschland war, und dessen Ehefrau Metta Henrietta, geborene von Ahlefeld (* um 1714), und über diese Enkelin von Benedikt von Ahlefeldt.

Metta von Oberg lebte in der Zeit von 1762 bis 1794 im adligen Kloster zu Uetersen. Dort lernte sie Augusta Louise zu Stolberg-Stolberg kennen, die als Konventualin 1770 in das Kloster zog. Beide bewohnten zusammen eine kleine Wohnung im Haus der Priörin des Klosters. Obwohl Metta 15 Jahre älter war, verband sie eine innige Freundschaft. Sie nahm innerlich teil an der Seelenfreundschaft ihrer Freundin Augusta Louise zu Johann Wolfgang von Goethe. Immer wieder ermutigte sie die junge Augusta Louise zum Schriftwechsel mit dem Dichter, nicht bewusst, dass beide später in die Literaturgeschichte eingehen sollten. Auch nachdem 1783 Augusta Louise nach Kopenhagen zog, um den dänischen Staatsminister Andreas Peter Bernstorff zu heiraten, stand sie ihrer besten Freundin zur Seite, denn mit der Heirat übernahm Auguste Louise auch die Erziehung der zehn Kinder des Grafen. Metta von Oberg starb im Alter von 57 Jahren nach schwerer Krankheit im Kloster von Uetersen. Die Grabstätte ziert das Wappen der Herren von Oberg. Heute ist man sich sicher, dass es ohne Metta von Oberg nie den regen Briefwechsel zwischen Augusta Louise zu Stolberg-Stolberg und dem Dichter Johann Wolfgang von Goethe gegeben hätte.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]