Michael Choniates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Akominatos (* um 1138 in Chonai; † ca. 1222 auf Keos), nach seinem Geburtsort genannt Choniates, war griechisch-orthodoxer Metropolit von Athen. Er war der ältere Bruder des Historikers Niketas Choniates.

Um 1138 geboren in Chonai, dem antiken Kolossai, erhielt Michael seine Bildung in der Hauptstadt Konstantinopel. Zunächst beim Patriarchen beschäftigt wurde er 1182 Metropolit von Athen. Als die Kreuzfahrer 1204 Konstantinopel eroberten und eine lateinische Hierarchie einrichteten, zog sich Choniates auf die Insel Keos zurück, wo er ca. 1222 starb.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Adolf Ellissen: Michael Akominatos von Chonä, Erzbischof von Athen. Nachrichten über sein Leben und seine Schriften im Original und in deutscher Übersetzung. Ein Beitrag zur politischen und literarischen Geschichte Athens im Mittelalter. Göttingen 1846.
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Akominatos, Michael. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 71.
  • Alexios G. Savvides, Benjamin Hendrickx (Hrsg.): Encyclopaedic Prosopographical Lexicon of Byzantine History and Civilization. Vol. 2: Baanes–Eznik of Kolb. Brepols Publishers, Turnhout 2008, ISBN 978-2-503-52377-4, S. 199–200.