Michael Farrenkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Farrenkopf (geboren 1966) ist ein deutscher Historiker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farrenkopf studierte Geschichte, Publizistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und in Berlin (FU, TU und HU). Er promovierte 2000 an der Technischen Universität Berlin über das Explosionsrisiko im industriellen Ruhrbergbau durch Schlagwetter und Kohlenstaub in den Jahren 1850 bis 1914. Er ist seit 2001 Leiter des Montanhistorischen Dokumentationszentrums sowie Forschungsleiter im Bereich Bergbaugeschichte am Deutschen Bergbau-Museum Bochum.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien
  • Michael Farrenkopf, Stefan Przigoda: Schwarzes Silber. Die Geschichte des Steinkohlenbergwerks Sophia-Jacoba. Hückelhoven/Essen, 1997.
  • Michael Farrenkopf, Evelyn Kroker: Grubenunglücke im deutschsprachigen Raum. Katalog der Bergwerke, Opfer, Ursachen und Quellen. Bochum, 1998
  • Michael Farrenkopf: Schlagwetter und Kohlenstaub. Das Explosionsrisiko im industriellen Ruhrbergbau (1850-1914). Dissertation. Bochum 2003 (= Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Nr. 121; = Schriften des Bergbau-Archivs, Nr. 14).
  • Michael Ganzelewski: 75 Jahre Deutsches Bergbau-Museum Bochum im Spiegel ausgewählter Exponate. Ein Rundgang zur Geschichte des DBM – Kurzführer. Bochum, 2005.
  • Michael Ganzelewski, Michael Ganzelewski, Stefan Przigoda: Courrières 1906 – Eine Katastrophe in Europa. Explosionsrisiko und Solidarität im Bergbau. Führer und Katalog zur Ausstellung, unter Mitarbeit von Bochum, 2006 (= Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Nr. 143; = Schriften des Bergbau-Archivs, Nr. 18).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]