Michael Ranta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael W. Ranta (* 17. April 1942 in Duluth, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Komponist und Perkussionist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranta studierte von 1960 bis 1967 an der University of Illinois at Urbana-Champaign Schlagzeug bei Jack Mackenzie und Thomas Siwe und Komposition bei Lejaren Hiller und Herbert Brün. Daneben wirkte er an Produktionen seines Lehrers Harry Partch mit, dessen Studioassistent er 1964 bis 1965 war. Von 1967 bis 1970 lebte er in Köln und arbeitete u. a. mit Mauricio Kagel, Helmut Lachenmann, Josef Anton Riedl und Karlheinz Stockhausen zusammen.

Als Mitglied der Gruppe von Stockhausen nahm Ranta 1970 an der Weltausstellung in Osaka teil. 1971 arbeitete er im elektronischen Studio des japanischen Rundfunks. Als Solist spielte er Jean-Claude Eloys Yo-In bei Konzerten in Europa und Japan und Lachenmanns Air beim Steirischen Herbst in Graz; 1970 war er als Interpret an der Einspielung von Riedls Paper Music beteiligt. Im Improvisationsensemble Wired wirkte er 1973 mit Karl-Heinz Böttner und Mike Lewis (LP für die Wergo-Box Free Improvisation). Von 1973 bis 1979 lebte er in Taiwan. Hier unterrichtete er an der Kunstakademie, dem College für chinesische Kultur und war Professor für Musikgeschichte an der Gwang-ren-Akademie.

Seit 1979 lebt Ranta als Komponist und Schlagzeuger in Köln. Er gründete hier das Schlagzeugensemble Transit, mit dem er u. a. bei den Darmstädter Ferienkursen 1980 und beim Kölner Schlagzeugfestival 1981 auftrat. Er arbeitete außerdem mit dem Tanzforum und dem Urania Theater in Köln zusammen, schrieb 1989 das Ballett Die Mauer als Auftragswerk der Oper Ulm und komponierte die Musik zu Jaroslav Poncars Film Tibet- Tor zum Himmel. Zur 750-Jahr-Feier der Grundsteinlegung des Kölner Doms 1998 trat er mit Günther Oellers' Die Steine der Singenden auf.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horinouchi für Solobläser, zwei Gitarren und acht Schlagzeuger, 1971
  • Schlagzeug Duo II, 1973
  • Transits II für zwei bis zwölf Schlagzeuger und Tonband, 1975
  • Transits I für Solobläser, Gitarre, vier Schlagzeuger und neun Streicher, 1976
  • Bei Nacht für neun Schlagzeuger und Synthesizer, 1976
  • Aspects II für Synthesizer und drei Schlagzeuger, 1976
  • Mharuva für Marimba solo, 1977
  • Seven Pieces for Three percussionists, 1977
  • Three Pieces for Seven percussionists, 1977
  • Transits III für Klavier solo mit Elektronik, 1978
  • Die Mauer, Ballett, 1989
  • Yuen Shan für vier Schlagzeuge und Tonband, 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]