Michael Tschechow Studio Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Michael Tschechow Studio Berlin (früher: Schauspielseminar Theaterforum Kreuzberg) ist eine private Berufsfachschule für Schauspieler in Berlin-Kreuzberg. Neben der Vermittlung klassischer Techniken des Schauspielhandwerks arbeitet die Schule nach der Tschechow-Methode.

Stocktraining im Michael Tschechow Studio Berlin.

Tschechow-Methode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Tschechow entwickelte in den 1920er Jahren in Anlehnung an die Schauspielmethode von Konstantin Stanislawski und die Lehren von Rudolf Steiner eine eigene Lehrmethode für Schauspieler. Die Methode fördert insbesondere die künstlerische Inspiration, was durch ein spezielles Training erreicht wird: Sowohl der Körper des Schauspielers als auch seine mentalen Fähigkeiten werden kultiviert. Die Methode kennzeichnete Michael Tschechow mit den Worten Konzentration, Imagination, Verkörperung. Er ergänzte, dass die künstlerische Inspiration eintrete, wenn der ganze Körper des Schauspielers von einem inneren Bild durchdrungen sei.

Geschichte und Ausbildungsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studio wurde 1984 von Jobst Langhans gegründet. Das Ausbildungsangebot umfasste von 1984 bis 1990 die Ausbildung zum Berufsschauspieler (Bühnenreifeprüfung der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger). Seit 1989 gibt es das Tschechow-Studienjahr, seit 1993 das Berufsbegleitende Schauspielseminar. Seit 1995 veranstaltet das Studio Workshops für Berufsschauspieler mit international anerkannten Trainern.[1]

Im Jahr 1992 veranstaltete das Studio die 1. Internationale Michael Tschechow Tagung in Berlin[2][3][4][5] und 1995 den 4. Michael Chekhov International Workshop.[2]

Die Wiederaufnahme der dreijährigen (zehn Trimester) Berufsausbildung für Schauspieler folgte 2003. Die Schauspielschüler sind BAföG-berechtigt.

Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene / Improvisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beate Krützkamp
  • Dido-Marie Laux
  • Falko Glomm
  • Guido Medl

Gesang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franc Chamberlain: Michael Chekhov Routledge, London/ NY, ISBN 0-203-38665-5, S. xii. Google Books Abgerufen am 20. August 2013.
  2. a b Cynthia Ashperger: The Rhythm of Space and the Sound of Time - Michael Chekhov's Acting Technique in the 21st Century. Rodopi, Amsterdam/ New York 2008, ISBN 90-420-2387-2, S 68–69. Google Books Abgerufen am 14. August 2013.
  3. Zürcher Hochschule der Künste - Archiv ZHdK: Georgette Boner (1903-1998) Biographie Abgerufen am 20. August 2013.
  4. Theater heute, Bände 1−6; Band 33, S. 56.
  5. Das Goetheanum, Band 81, S. 216.