Michail Arnaudow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michail Arnaudow

Michail Petrow Arnaudow (bulgarisch Михаил Петров Арнаудов; * 18. Oktober 1878 in Rustschuk; † 18. Februar 1978 in Sofia) war ein bulgarischer Literaturhistoriker, Ethnograph und Folklorist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte zunächst in Sofia und spezialisierte sich dann von 1898 bis 1900 in Leipzig und Berlin unter anderem bei August Leskien und Wilhelm Wundt. Von 1914 bis 1944 war er als Professor in Sofia tätig. Arnaudow war Mitglied der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften und der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR.

Arnaudow war positivistisch eingestellt. In seinen wissenschaftlichen Arbeiten befasste er sich mit der bulgarischen Literatur, bulgarischer Folklore und der Bulgarischen Wiedergeburt. Er verfasste auch Arbeiten über Johann Wolfgang von Goethe, François de La Rochefoucauld, Petőfi und Alexander Puschkin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Psychologie des literarischen Schaffens, 1931

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michail Arnaudow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien