Microsoft Power Automate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Microsoft Power Automate (bis November 2019 Microsoft Flow) dient zur Automatisierung von wiederkehrenden Aufgaben. Gemeinsam mit PowerApps und Power BI gehört Microsoft Power Automate zur Produktfamilie der Microsoft Power Platform. Durch die Vielzahl von Konnektoren[1] können Drittsysteme eingebunden und Prozessautomatisierungen somit auch für Applikationen außerhalb von Microsoft-Umgebungen genutzt werden.

Anwendungsfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Microsoft Power Automate kann für zwei verschiedene Arten der Automatisierung genutzt werden:[2]

  • Anwender können ihre persönlichen Arbeitsprozesse automatisieren.
  • Administratoren können Abläufe über verschiedene Applikationen oder Datensilos hinweg automatisieren (siehe Geschäftsprozessmanagement).

Es gibt viele Anwendungsfälle, bei denen Microsoft Power Automate genutzt werden kann. Die nachfolgende Auflistung mit Beispielen ist nicht abschließend:

  • Automatische zentrale Aufgabenerfassung im gewünschten Taskmanagement-Tool
  • Automatisierter Mailversand oder automatisierte Push-Benachrichtigung nach einem spezifischen Ereignis
  • Automatische Speicherung von E-Mailanhängen in der persönlichen Dokumentenablage
  • Beiträge automatisch auf mehreren Social-Media-Plattformen publizieren
  • Abwesenheitsworkflows
  • Mehrstufige Genehmigungen
  • Veröffentlichungsworkflows

Microsoft stellt bereits eine Vielzahl an Vorlagen[3] bereit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Microsoft Flow wurde Ende Oktober 2016 offiziell ausgerollt[4].

Früher wurden Workflows im SharePoint-Umfeld mittels SharePoint Designer Workflow oder mit Produkten von Drittanbietern erstellt. Auch heute werden noch SharePoint Designer Workflows aus der Engine 2010 entwickelt, da die 2013er Workflow Engine weniger mächtig ist. Microsoft Flow soll SharePoint Designer Workflow in Zukunft als Standardwerkzeug ablösen[5].

Am 4. November 2019 kündigte Microsoft die Umbenennung von Microsoft Flow zu Microsoft Power Automate an. Gleichzeitig wurde die Erweiterung des Funktionsumfangs um Robotic-Process-Automation-Fähigkeiten angekündigt[6].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Microsoft Flow: Gängige Connectors, abgerufen am 18. Juli 2019
  2. IOZ Blog: Productivity News vom 1.5.2018: Mit Microsoft Flow Tätigkeiten automatisieren, abgerufen am 18. Juli 2019
  3. Microsoft Flow: Templates, abgerufen am 18. Juli 2019
  4. Microsoft Blog: Announcing Microsoft Flow General Availability, abgerufen am 18. Juli 2019
  5. Microsoft Flow: Frequently asked questions, abgerufen am 18. Juli 2019
  6. James Phillips: Announcing RPA, enhanced security, no-code virtual agents, and more for Microsoft Power Platform. In: Microsoft Cloud Blog. Microsoft, 4. November 2019, abgerufen am 26. März 2020 (englisch).