Mike Walker (Gitarrist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mike Walker (* 12. Juli 1962 in Salford) ist ein englischer Jazzgitarrist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walker spielte seit Mitte der 1980er-Jahre im Quartett des Vibraphonisten Alan Butler. Daneben trat er in der Band von Michael Gibbs und der Bigband von Kenny Wheeler auf. Mit dem Pianisten Roy Powell gründete er die Fusionband Some Other Country, der der Bassist Gary Culshaw und der Schlagzeuger Steve Gilbert angehörten. In den späten 1980er Jahren bildete er mit Nikki und Richard Iles die Band Emanon.

Zur gleichen Zeit spielte er auch in der Band von Sylvan Richardson, wo er den Saxophonisten Iain Dixon kennenlernte. Walker, Richardson, Dixon und der Schlagzeuger Mikey Wilson bildeten später die Band Brazil Nuts.

Während eines Auftritts mit Kenny Wheelers Bigband in Zürich lernte Walker Julian Argüelles kennen, dessen Quartett er beitrat. In den frühen 1990er Jahren tourte er mit verschiedenen Gruppen von Tommy Smith, u. a. einem Quartett mit dem Bassisten Mick Hutton und dem Schlagzeuger Ian Froman bzw. gelegentlich mit Niels Lan Doky und Jason Rebello.

Als Mitglied von George Russells Living Time Orchestra bereiste er die meisten europäischen Staaten und die USA. Im Creative Jazz Orchestra arbeitete er u. a. mit Vince Mendoza, Anthony Braxton, Bill Frisell, Tim Berne und Mark-Anthony Turnage zusammen. Weitere Musiker, mit denen er zusammenarbeitete, sind Dave Holland, John Taylor, Tal Farlow, Bob Moses, Arild Andersen, Palle Mikkelborg, Mica Paris, Norma Winstone und Jacqui Dankworth. 2011 nahm er mit Adam Nussbaum, Steve Swallow und Gwilym Simcock das Album The Impossible Gentlemen (Basho Records) auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]