Milcherzeugnisverordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Verordnung über Milcherzeugnisse
Kurztitel: Milcherzeugnisverordnung
Abkürzung: MilchErzV
Art: Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Erlassen aufgrund von: § 37, § 52 Abs. 1 MilchG[1] aK
Rechtsmaterie: Wirtschaftsverwaltungsrecht
Fundstellennachweis: 7842-2-5
Erlassen am: 15. Juli 1970
(BGBl. I S. 1150)
Inkrafttreten am: 5. August 1970
Letzte Änderung durch: Art. 21 VO vom 5. Juli 2017
(BGBl. I S. 2272, 2287)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
13. Juli 2017
(Art. 29 VO vom 5. Juli 2017)
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die Milcherzeugnisverordnung (MilchErzV) ist eine deutsche Rechtsvorschrift zum Lebensmittel Milch.

Regelungsgehalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In § 1 Abs. 1 werden zunächst Milcherzeugnisse definiert, soweit sie zur Verwendung als Lebensmittel bestimmt sind. Dem folgen in § 2 die Anforderungen an die Herstellung und Verpackung, sowie in § 3 f. die allgemeinen und besonderen Kennzeichnungspflichten. Endlich werden Zusatzstoffe, ausländische Erzeugnisse und Strafregelungen getroffen.

Gesetzesbezug und Verordnungsermächtigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die MilchErzV wurde mit Zustimmung des Bundesrates am 15. Juli 1970 beschlossen. Grundlage dafür war damals und ist nach Verordnungstext auch heute noch das inzwischen längst aufgehobene Milchgesetz von 1930[1] sowie Art. 129 Abs. 1 Grundgesetz und das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFBG).

Eine Rechtsbereinigung der Verordnung auf das inzwischen fortgeschriebene und aktualisierte Milch- und Fettgesetz[2] hat bisher (Stand: Oktober 2017) nicht stattgefunden, Verordnung und Gesetz existieren quasi nebeneinander her. Eine Verordnungsermächtigung durch das Milch- und Fettgesetz gibt es nicht.

Mit der MilchErzV werden EG-Richtlinien EGRL 114/2001[3] und die EGRL 61/2007[4] umgesetzt; auch dafür gibt es keine Verordnungsermächtigung durch dieses Gesetz. Das LFBG fungiert somit quasi als Auffanggesetz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Milchgesetz vom 31. Juli 1930 (RGBl. I S. 421), aufgehoben m.W.v. 1. August 1990 (§ 22 G vom 25. Juli 1990, BGBl. I S. 1471, 1475).
  2. Text des Milch- und Fettgesetzes
  3. CELEX Nr: 32001L0114 vgl. VO vom 23. Juni 2003 (BGBl. I S. 1052).
  4. CELEX Nr: 32007L0061 vgl. VO vom 21. Dezember 2007 (BGBl. I S. 3282).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!