Milchpermeat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Milchpermeat ist eine Flüssigkeit, die beim Entzug von Fetten und Proteinen aus Milch entsteht[1]. Die zurückbleibende wässrige Flüssigkeit enthält noch Mineralstoffe, Vitamine[2], Milchzucker und einen Teil der Molkenproteine der Milch[3]. Die Milcherzeugnisverordnung definiert Milchpermeat als „das Erzeugnis, das durch Entzug von Milcheiweißen und Milchfett aus Milch, teilentrahmter Milch oder Magermilch mit Hilfe der Ultrafiltration entsteht“[1]. Laut der Verbraucherzentrale Bayern können Produkte, die Milchpermeat enthalten, ohne Bedenken verzehrt werden.[3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebensmittelindustrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milchpermeat ist zur Geschmacksverbesserung[3] häufig in industriell hergestelltem Ayran enthalten[4], bei dem es nur den Wasseranteil, nicht aber den Joghurt ersetzen darf[2]. Aufgrund seines Geschmacks wird Milchpermeat auch in Milchmisch- und Molkegetränken verwendet[3]. Weiterhin wird es in der Lebensmittelindustrie als Füllmittel für Bäckereierzeugnisse, Schokolade, Eis und Desserts verarbeitet.[5]

Tierfutterindustrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Getrocknetes, konzentriertes Milchpermeat wird als Tierfutter verwendet. Es wird zum Beispiel als Füllmittel bei Milchaustauschern für Kälber und als Schweinefutter benutzt[5].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Verordnung über Milcherzeugnisse (Milcherzeugnisverordnung - MilchErzV): § 1a Begriffsbestimmungen Abgerufen am 5. Februar 2019
  2. a b Lebensmittellexikon.de: Milchpermeat Abgerufen am 29. April 2014
  3. a b c d Verbraucherzentrale Bayern: Ayran mit Milchpermeat Abgerufen am 5. Februar 2019
  4. 7gün Produktübersicht: 7gün Ayran Natur Zutaten Abgerufen am 5. Februar 2019
  5. a b Arion Dairy Products: Milchpermeat Abgerufen am 5. Februar 2019