Militärischer Führungsprozess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Führungsprozess und Militärischer Führungsprozess überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Woelle ffm (Diskussion) 21:54, 19. Jul. 2012 (CEST)
Einflüsse und Abläufe im Führungsprozess

Der Führungsprozess (bis 1998 Führungsvorgang) ist ein strukturierter Denk- und Handlungsablauf der auf allen militärischen Führungsebenen ständig abläuft. Er wird in Inhalt, Umfang und Ablauf der jeweiligen Lage und dem jeweiligen Auftrag angepasst. Er wird durch neue Aufträge oder Lageentwicklungen ausgelöst und vollzieht sich in den Phasen:

die als Regelkreislauf ablaufen. Sie bauen aufeinander auf und ermöglichen folgerichtiges Denken und Handeln. Engmaschig miteinander verwoben, wiederholen und ergänzen sie sich. Ständige Lagefeststellung erkennt Veränderungen und beurteilt sie. Die Beurteilung dient der Entscheidungsvorbereitung und Planung von Handlungsalternativen, die im Entschluss münden. Der Entschluss ist Kernstück der anschließenden Befehlsgebung, bei der auch das Zusammenwirken der unterstellten und auf Zusammenarbeit angewiesenen Truppen koordiniert wird. Schon während der Entscheidungsvorbereitung können diese durch Vorbefehle orientiert und frühzeitig auf neue Aufträge vorbereitet werden. Mit der Kontrolle, die jeder Befehlsgebung folgt, schließt sich der Regelkreislauf, da die im Rahmen der Kontrolle gewonnenen Erkenntnisse wieder in die Lagefeststellung einfließen, um erneut beurteilt zu werden.

Die Vermittlung und Anwendung des Führungsprozesses ist Kernstück der militärischen Ausbildung. Sie setzt bei der Ausbildung der Unteroffiziere an und wird bis zum Generalstabslehrgang fortgeführt. Durch beinahe drillmäßige Wiederholung sollen alle militärischen Führer dazu befähigt werden, auch in Krisenlagen durch folgerichtigen Gedankenablauf zu zweckmäßigen Entscheidungen zu gelangen.

Erste gedankliche Ansätze zum Führungsprozess finden sich im Handbuch für Truppenführung und Befehlsabfassung (Gera, 1879). Die Reichswehr-Vorschrift Führung und Gefecht der verbundenen Waffen (Berlin 1924; H.Dv. 487) erfasst im 1. Kapitel, Abschnitte C, D und E bereits alle wesentlichen Merkmale. Die Bundeswehr übernahm das Verfahren unter der Bezeichnung Führungsvorgang, die erst 1998 im Zuge einer Neufassung der grundlegenden Dienstvorschrift (Heeresdienstvorschrift 100/200, Führungsunterstützung im Heer) unter marginalen inhaltlichen Veränderungen in Führungsprozess abgewandelt wurde.

Die dem Verfahren innewohnende Logik wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs mit vielen anderen Begriffen aus Strategie und militärischer Führungslehre auch für die Wirtschaft nutzbar gemacht. Sowohl der PDCA-Zyklus (nach dem Schöpfer auch Demingkreis genannt), als auch der OODA-Loop sind weitgehend identisch mit dem Führungsprozess deutscher Prägung.

Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Führungsvorgang bei der Feuerwehr
Sofortmaßnahmen am Unfallort

Auch bei der Feuerwehr und im Katastrophenschutz wird der Führungsvorgang als „zielgerichteter, immer wiederkehrender und in sich geschlossener Denk- und Handlungsablauf“[1] verwendet und ausgebildet. Der Führungsvorgang ist in der FwDV 100 (Führung und Leitung im Einsatz) beschrieben und entspricht im Wesentlichen dem militärischen Führungsprozess.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heeresdienstvorschrift 487: Führung und Gefecht der verbundenen Waffen; Kapitel 1, Abschnitte C, D, E. Verlag Offene Worte, Berlin 1924 (= H. DV. 487.).
  • Heeresdienstvorschrift 100/200 VS-NfD: Truppenführung (TF); Kapitel 6: Führungsunterstützung im Heer (TF/FU). Bundesministerium der Verteidigung, Bonn 1998. (Verschluss-Sache - Nur für den Dienstgebrauch)
  • Georg Cardinal von Widdern: Handbuch für Truppenführung und Befehlsabfassung. Reisewitz Verlag, Gera 1879–1881. (Sammelwerk in 4 Teilen)
  • Rudolf Riemer: 1 × 1 der Taktik, Handbuch für Offizieranwärter des Heeres, Die Reserve Verlagsgesellschaft mbH, Monschau 1963

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FwDV 100: Führung und Leitung im Einsatz (pdf)