Miodrag Soric

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Miodrag Soric (* 1960) ist ein deutscher Hörfunkjournalist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soric studierte Slawistik, Politikwissenschaft und Germanistik an den Universitäten von Köln, Kiew, Moskau und München. 1988–89 war er Volontär bei der Deutschen Welle, danach Mitarbeiter der Hörfunkredaktion Politik/Wissenschaft. 1993 wurde er Programmreferent des Intendanten, 1995 Leiter der Russlandredaktion. Von 1999 bis 2001 leitete er die Osteuropaabteilung des Senders. Danach war er bis 2009 als Chefredakteur für den Hörfunk und die Onlineprogramme verantwortlich.

Bis 2017 leitete er hierauf das Büro der Deutschen Welle in Washington, danach wurde er Chefkorrespondent des Senders in Moskau. 1991 wurde er mit dem Kurt-Magnus-Preis ausgezeichnet. Er war Vorstandsmitglied bei Reporter ohne Grenzen und ist Mitglied im Vorstand der International Journalists's Programmes.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]