Misumalpa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Misumalpa ist eine Sprachfamilie in Amerika. Sie kommt hauptsächlich in Mittelamerika vor und umfasst vier Einzelsprachen. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über El Salvador, Nicaragua und Honduras. Die sprecherreichste Sprache ist das überwiegend in Nicaragua gesprochene Miskito mit ca. 140.000 Sprechern.
Eine eventuelle Verwandtschaft mit den Chibcha-Sprachen ist nicht ausgeschlossen, aber bisher nicht bewiesen.

Aufgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem späten 16. Jahrhundert begann der Aufstieg des Miskito zur vorherrschenden Sprache an der Moskitoküste. Ursache war ein Bündnis, das die Miskito mit dem britischen Empire schlossen. Im nordöstlichen Nicaragua verdrängt es bis heute das Sumo. Hingegen verliert es im südöstlichen Nicaragua gegenüber dem auf dem englischen basierenden Kreolisch zunehmend an Bedeutung. Sumo ist in allen Gegenden, in denen es noch gesprochen wird, gefährdet. Allerdings wird angenommen, dass Sumo vor dem Aufstieg des Miskito die vorherrschende Sprache in der Region war. Die Matagalpan-Sprachen sind seit langem ausgestorben und nur unzureichend dokumentiert.

Alle Misumalpa-Sprachen haben dieselbe Phonologie mit Ausnahme der Phonotaktik. Die Konsonanten sind p, b, t, d, k, s, h, w, y sowie stimmhafte und nicht stimmhaftige Versionen von m, n, ng, l, und r; die Vokale sind lange und kurze Versionen von a, i, und u.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elena Benedicto: Verbal Classifier Systems: The Exceptional Case of Mayangna Auxiliaries. In: Leora Bar-el, Linda Tamburri Watt, Ian Wilson (Hrsg.): Proceedings of WSCLA VII. The Seventh Workshop on Structure and Constituency in Languages of the Americas (= University of British Columbia Working Papers in Linguistics. 10, ZDB-ID 2065697-X). University of British Columbia – Department of Linguistics, Vancouver 2002, S. 1–14.
  • Elena Benedicto, Kenneth Hale: Mayangna, A Sumu Language: Its Variants and Its Status within Misumalpa. In: Elena Benedicto (Hrsg.): Indigenous Languages (= University of Massachusetts Occasional Papers. 20, ZDB-ID 623010-6). University of Massachusetts, Amherst MA 2000, S. 75–106.
  • Colette Craig, Kenneth Hale: A Possible Macro-Chibchan Etymon. In: Anthropological Linguistics. Bd. 34, Nr. 1/4, 1992, ISSN 0003-5483, S. 173–201, JSTOR 30028374.
  • Adolfo Constenla Umaña: Elementos de Fonología Comparada de las Lenguas Misumalpas. In: Revista de Filología y Lingüística de la Universidad de Costa Rica. Bd. 13, Nr. 1, 1987, ISSN 0377-628X, S. 129–161, (online).
  • Adolfo Constenla Umaña: Acerca de la relación genealógica de las lenguas lencas y las lenguas misumalpas. In: Revista de Filología y Lingüística de la Universidad de Costa Rica. Bd. 28, Nr. 1, 2002, ISSN 0377-628X, S. 189–205, (online).
  • Ken Hale: El causativo misumalpa (miskitu, sumu). In: Anuario del Seminario de Filología Vasca „Julio de Urquijo“. Bd. 30, Nr. 2, 1996, ISSN 0582-6152, S. 703–712, (online).
  • Ken Hale: Misumalpan Verb Sequencing Constructions. In: Claire Lefebvre (Hrsg.): Serial Verbs. Grammatical, Comparative, and Cognitive Approaches (= Studies in the Sciences of Language Series. 8). John Benjamins, Amsterdam u. a. 1991, ISBN 90-272-2324-6.
  • Ruth Rouvier: Infixation and reduplication in Misumalpan. A reconstruction. Berkeley CA 2002, (Berkeley CA, University of California, BA Thesis, 2002).
  • Phil Young, Talmy Givón: The puzzle of Ngäbére auxiliaries: Grammatical reconstruction in Chibchan and Misumalpan. In: William Croft, Suzanne Kemmer, Keith Denning (Hrsg.): Studies in Typology and Diachrony. Papers presented to Joseph H. Greenberg on his 75th birthday (= Typological Studies in Language. 20). Benjamins, Amsterdam u. a. 1990, ISBN 90-272-2897-3, S. 209–243.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]