Oberschule Zschorlau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mittelschule Zschorlau)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberschule Zschorlau
Oberschule Zschorlau
Schulform Oberschule
Gründung 1912
Adresse

Schulstraße 2, 08321 Zschorlau

Ort Zschorlau
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 33′ 59,7″ N, 12° 38′ 46,8″ OKoordinaten: 50° 33′ 59,7″ N, 12° 38′ 46,8″ O
Träger Gemeinde Zschorlau
Schüler 252 (Schuljahr 2012/13)
Lehrkräfte 25 (Schuljahr 2012/13)
Website www.ms-zschorlau.de

Die Oberschule Zschorlau (bis zum Schuljahr 2012/2013 Mittelschule Zschorlau) ist eine allgemeinbildende Schule in der Gemeinde Zschorlau im Erzgebirgskreis mit den Klassenstufen fünf bis zehn. Die Schule gehört zum Regionalschulamtsbezirk Zwickau, der Schulträger ist die Gemeinde Zschorlau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude der Oberschule ist den Jahren 1912 und 1913 entstanden. In der Wendezeit waren zur Erhaltung des Hauses grundlegende Sanierungen notwendig.

Es wurden moderne Fachkabinette, wie das Computerkabinett, der Videoraum, das Nähzimmer und die Küche mit modernen Hausgeräten, eingerichtet. Auf dem Schulgelände begann 1995 die Errichtung einer neuen Turnhalle.[1]

Schulgelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Schulgebäude umfasst vier Stockwerke mit insgesamt 18 Unterrichtsräumen. Im Erdgeschoss sowie in der ersten und zweiten Etage sind je vier Klassenzimmer eingerichtet. Im Untergeschoss gibt es zwei Technikräume, einen Hauswirtschaftraum und eine Schulkantine mit Esszimmer.

Es gibt vier Klassenzimmer, die nicht als Fachunterrichtsräume genutzt werden, sowie 14 Fachunterrichtsräume, davon fünf für den sprachlich/literarisch/künstlerischen Bereich, sieben für den mathematisch/naturwissenschaftlich/technischen Bereich und zwei für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich.

Auf allen Stockwerken sind außer den normalen Klassenräumen noch Zimmer für die Prüfungsvorbereitung sowie für das Nachschreiben von Klassenarbeiten. In den Vorbereitungszimmern ist der gesamte Bestand von Schulmaterialien und Lehrmitteln untergebracht.

Für den Sportunterricht nutzen die Schüler die etwa 100 Meter entfernt gelegene Turnhalle. Sie besteht aus drei einzelnen Räumen, einem großen für die allgemeine Nutzung. Veranstaltungen und Wettkämpfe finden hauptsächlich in der großen Sporthalle statt. Zwischen Turnhalle und Schule befindet sich ein Pausenhof, in den ein Spielplatz und vereinzelte Parkflächen integriert sind. Daneben gibt es eine Außensportanlage. Am 26. September 2008 wurde im Beisein vieler Schüler, Lehrer und prominenter Gäste – darunter DFB-Präsident Theo Zwanziger – das neue Mini-Spielfeld eingeweiht.[2]

Profile und Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule bietet ein sozial-hauswirtschaftliches, ein technisches und ein wirtschaftliches Profil ab der siebten Klasse an. Des Weiteren gibt es fünf wählbare Neigungskurse: Gesundheit und Sport, Unternehmerisches Handeln, Kunst und Kultur, Naturwissenschaft und Technik sowie Soziales und gesellschaftliches Handeln.

Weiter gibt es außerunterrichtliche Aktivitäten in den Bereichen Hauswirtschaft, Sport, Technik und Kultur.

Jedes Jahr werden traditionell mehrere Schulveranstaltungen durchgeführt, die sich von Projekttage über Sportfeste bis hin zu Wettkämpfen erstrecken. Die Oberschule Zschorlau arbeitet mit einem speziellen Schulprogramm sowie verschiedenen Arbeitsschwerpunkten für das laufenden Schuljahr.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schulen und Kindergärten auf der Website der Gemeinde Zschorlau. Abgerufen am 26. September 2013
  2. Sächsischer Fußball-Verband. Abgerufen am 15. November 2009.
  3. Schulporträt der Oberschule Zschorlau in der Sächsischen Schuldatenbank. Abgerufen am 26. September 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]