Theo Zwanziger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theo Zwanziger (2006)

Theo Zwanziger (* 6. Juni 1945 in Altendiez) ist ein deutscher Politiker der CDU, Sportfunktionär und Jurist. Er war von 2006 bis 2012 Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Außersportliches Leben[Bearbeiten]

Theo Zwanziger besuchte die Tilemannschule in Limburg an der Lahn und legte dort 1965 sein Abitur ab. Im selben Jahr begann er eine Ausbildung zum Steuerinspektor (Hochschule für Finanzen Edenkoben) auf die das Studium der Rechtswissenschaften sowie Referendariat folgten. Von 1976 bis 1980 war er in der Verwaltung des Westerwaldkreises in Montabaur beschäftigt und wurde 1978 an der Universität Mainz mit einer Arbeit im Steuer- und Verfassungsrecht zum Dr. jur. promoviert. Anschließend war Zwanziger von 1980 bis 1985 als Verwaltungsrichter aktiv. In der Folgezeit gehörte er bis 1987 als CDU-Abgeordneter dem Landtag Rheinland-Pfalz an. Von 1987 bis 1991 fungierte er als Regierungspräsident des damaligen rheinland-pfälzischen Regierungsbezirks Koblenz und schließlich als Verwaltungsrichter beim Abgabensenat des Oberverwaltungsgerichts Koblenz. 1991 gründete Zwanziger eine Anwaltskanzlei in Jena und später eine zweite in Altendiez. Die Anwaltskanzlei Dr. Theo Zwanziger & Collegen hat heute ihren Sitz im thüringischen Hermsdorf und Gera.

Theo Zwanziger ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er ist evangelisch. Zwanzigers Sohn Ralf ist bei der TSG 1899 Hoffenheim Manager für den Frauen-Fußball. Am 19. Juni 2011 war er im Tatort Im Abseits in einem Cameo-Auftritt zu sehen.

Laufbahn als Fußballfunktionär[Bearbeiten]

Bis 1975 spielte er selbst beim VfL Altendiez und war anschließend Vorstandsmitglied des kleinen Vereins, dem er heute noch angehört. Weitere Stationen waren der Vorsitz des Fußballverbands Rheinland sowie ab 1992 der DFB-Vorstand, wo er zwischen 2001 und 2004 den Posten des Schatzmeisters innehatte. Innerhalb des Organisationskomitees für die WM 2006 war Zwanziger seit 2003 als Vizepräsident für Finanzen, Personal und Recht zuständig; zudem hatte er sich als Botschafter für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 der Menschen mit Behinderung in Deutschland engagiert.

Am 6. Juli 2004 erklärte er, bei der nächsten Wahl zum Vorsitzenden des DFB gegen Gerhard Mayer-Vorfelder anzutreten. Um eine Kampfabstimmung zwei Jahre vor der WM zu verhindern, einigte man sich am 9. Juli 2004 auf eine Doppelspitze, die am 23. Oktober 2004 auf dem 38. DFB-Bundestag in Osnabrück beschlossen wurde. Mayer-Vorfelder wurde dort als Präsident und Zwanziger als geschäftsführender Präsident gewählt; die Aufgabenbereiche wurden zwischen beiden aufgeteilt. Schon vor der Wahl sagte Mayer-Vorfelder intern zu, bei einem außerordentlichen DFB-Bundestag 2006 nicht erneut zu kandidieren. Auf diesem wurde Zwanziger am 8. September 2006 einstimmig zum (alleinigen) Präsidenten gewählt. Am 2. Dezember 2011 kündigte er an, im Oktober 2012 von diesem Amt zurückzutreten, da er im Jahr 2013 keinesfalls erneut kandidieren wolle.[1] Letztlich übergab er bereits am 2. März 2012 die Amtsgeschäfte an Wolfgang Niersbach. Zwanziger selbst hatte sich für Erwin Staudt als seinen Nachfolger ausgesprochen.[2]

Während seiner Zeit als Vorsitzender des Deutschen Fußball-Bundes wurde Zwanziger mit verschiedenen Auszeichnungen geehrt: Seit Juli 2005 ist er Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland. Das Große Bundesverdienstkreuz erhielt er im März 2012. Theo Zwanziger bekam 2004 die Goldene Ehrennadel des DFB überreicht. Ferner wurde er mit verschiedenen Preisen für sein Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit und Homophobie bedacht, etwa mit dem Tolerantia-Preis der Maneo 2008 für seinen „Einsatz gegen Intoleranz und Homophobie im Breitensport“[3] (gemeinsam mit dem Fußballer Philipp Lahm und der Sportwissenschaftlerin Tanja Walther), dem Preis des Vereins Gegen Vergessen – Für Demokratie 2008[4], der Kompassnadel des Schwulen Netzwerkes NRW 2009[5] und dem Leo-Baeck-Preis 2009 „für seinen Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Rechtsextremismus“.[6] Zwanziger war von 2011 bis 2015 Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees.

Für Aufsehen sorgte 2008 und 2009 ein Rechtsstreit Zwanzigers mit dem Sportjournalisten Jens Weinreich, von dem Zwanziger aufgrund der Bezeichnung „unglaublicher Demagoge“ eine Unterlassungserklärung verlangte. Er unterlag in fünf Gerichtsinstanzen gegen Weinreich, bevor die Kontrahenten sich außergerichtlich einigten.[7][8][9] 2010 gründete Zwanziger die „Theo-Zwanziger-Stiftung“, die der Förderung des Sports, dabei insbesondere der Förderung des Mädchen- und Frauenfußballs gewidmet ist.[10] Theo Zwanziger unterstützt als Botschafter die Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus.[11] Er ist erklärter Fan von Borussia Mönchengladbach.[12]

2015 machte er als Kritiker des FIFA-Präsidenten Joseph Blatter und der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar Schlagzeilen. Die Fußball-WM in Katar bezeichnet er als „ein Krebsgeschwür des Weltfußballs“.[13] In der Affäre um die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 um eine schwarze Kasse bezichtigte er seinen Amtsnachfolger an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Wolfgang Niersbach der Lüge.[14]

Literatur[Bearbeiten]

  • Theo Zwanziger mit Stefan Kieffer: Die Zwanziger Jahre. Bloomsbury, Berlin 2012, ISBN 978-3-8270-1114-5 (Autobiografie)
  • Theo Zwanziger: Der Gleichheitssatz im Spannungsverhältnis zwischen Verteilungsgerechtigkeit, Besteuerung nach Leistungsfähigkeit und Gerechtigkeitsempfinden: dargestellt unter besonderer Berücksichtigung der Neuregelung des Familienlastenausgleichs, Mainz, Univ., Diss., 1978

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theo Zwanziger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paukenschlag beim DFB – Zwanziger tritt zurück. Die Welt, 2. Dezember 2011, abgerufen am 25. Oktober 2015.
  2. Die Zeit Online: Der Profi-Präsident, Artikel vom 2. März 2012
  3. queer.de: Tolerantia-Preis für Philipp Lahm und Theo Zwanziger
  4. gegen-vergessen.de: Dr. Theo Zwanziger erhält den Preis „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ 2008. (Memento vom 12. Dezember 2008 im Internet Archive)
  5. wdr.de: D'r rosa Zoch kütt – DFB-Präsident Zwanziger geehrt (Memento vom 8. Juli 2009 im Internet Archive)
  6. Zwanziger erhält Leo-Baeck-Preis. „Niemals tatenlos zuschauen“@1 @2 Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung. Auf: tagesschau.de, 4. November 2009.
  7. Konrad Lischka: Wie Blogger den DFB bloßstellten., In: Spiegel Online, 24. November 2008.
  8. Netzwelt-Ticker, Spiegel Online vom 27. März 2009
  9. http://www.stefan-niggemeier.de/blog/dfb-diffamieren-statt-klagen/
  10. Satzung der Theo-Zwanziger-Stiftung
  11. Botschafter – Sport. Gemeinnützige Respekt! Kein Platz für Rassismus GmbH, abgerufen am 14. Februar 2015.
  12. Walter M. Straten: Das Abschieds-Interview! In: Bild, 25. Februar 2012 (Interview).
  13. http://www.swr.de/landesschau-aktuell/sport/nach-blatter-ruecktritt-zwanziger-haelt-neue-wm-vergabe-fuer-moeglich/-/id=1208948/did=15620274/nid=1208948/c5f49e/
  14. Zwanziger: Niersbach lügt – „eindeutig eine schwarze Kasse“. In: sports.yahoo.com. Yahoo, 23. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015.