Mobster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mobster bezeichnet insbesondere in den USA im engeren Sinne Personen, die im organisierten Verbrechen tätig und Angehörige der italoamerikanischen Cosa Nostra bzw. La Cosa Nostra oder der jüdisch-amerikanischen Kosher Nostra sind bzw. waren.

Externe Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese externe Bezeichnung begründet sich daraus, dass La Cosa Nostra in den Vereinigten Staaten auch als „the Mob“ bezeichnet wird. Im weiteren Sinne werden dann auch Assoziierte, Handlanger und durch die Mafia korrumpierte Personen (Gewerkschafter, Politiker etc.) als Mobster bezeichnet, die jedoch nicht Mitglied sind.

So werden zum Beispiel die Mitglieder der jüdischen sogenannten „Kosher Nostra“ (z. B. Meyer Lansky) zwar als Mafiosi bezeichnet; Angehörige der Mafia im engeren Sinne waren sie jedoch nicht, sondern sie werden heute im Kern als häufig assoziierte, jedoch eigenständige Gruppe angesehen. Der korrupte Gewerkschafter Jimmy Hoffa kann ebenfalls als ein Mobster bezeichnet werden; aber auch er war nicht Mitglied einer „Familie“ oder eines Clans der Cosa Nostra – trotz der tiefen und umfangreichen Verstrickung der gesamten Transportarbeitergewerkschaft der Teamsters zu seiner Zeit.

Interne Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierarchische Struktur eines sizilianischen Mafia-Clans

Im internen Gebrauch der beteiligten Personen und Gruppen ist die Verwendung von Begriffen wie Mafia, Mobster etc. unüblich. In der US-amerikanischen La Cosa Nostra werden Vollmitglieder („full members“) als „made man / guy“ („gemachter Mann / Bursche“), „man of honor“ („Ehrenmann“) oder als „goodfella“ (sinngemäß „Vertrauensperson“) bezeichnet.

Außerdem findet die klassische Bezeichnung soldier („Soldat“) Verwendung, welche sich direkt vom italienischen soldato (Plural soldati) ableitet, einem Begriff, den die originäre sizilianische Cosa Nostra benutzt. Die US-amerikanischen Begriffe hatten auch Rückwirkungen auf die ursprünglichen Bezeichnungen: Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es auch auf Sizilien üblich, das Oberhaupt ebenfalls mit „Boss“ zu betiteln.

Gelegentlich werden auch weitere Umschreibungen für Vollmitglieder wie „one of us“ („einer von uns“) oder „a friend of ours“ („ein Freund von uns“) verwendet. Sie können als Underboss, Caporegime oder Consigliere Führungspositionen einnehmen.[1]

Mobster im erweiterten Umkreis der Assoziierten („associates“) werden intern als „wiseguys“ („Besserwisser“) bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annette Langer: Fund bei Verhaftung: Polizei entdeckt die zehn Gebote der Mafia. In: Der Spiegel vom 9. November 2007.