Modula-2+

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modula-2+
Paradigmen: Iterativ, strukturiert, modular
Erscheinungsjahr: 1984
Entwickler: SRC
Typisierung: Stark, statisch
Beeinflusst von: Pascal, ALGOL, Modula-2
Beeinflusste: Modula-3
Betriebssystem: Topaz

Die Programmiersprache Modula-2+ ist eine Erweiterung von Modula-2. Die Entwicklung war am SRC in Palo Alto, Kalifornien. Modula-2+ ist Modula-2 mit den Erweiterungen Ausnahmebehandlung und Aktivitätsträger. Die Leitung der Gruppe bei der Entwicklung der Programmiersprache hatte Paul Rovner.[1]

Erweiterungen in Modula-2+:

Implementierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modula-2+ wurde für die Programmierung von Topaz, dem verteilten Betriebssystem für die SRC-Firefly-Multiprozessor-Arbeitsstation, eingesetzt.[2] Die meisten Anwendungen von Topaz waren in Modula-2+ programmiert. Die Erweiterung der Sprache erfolgte mit der Entwicklung des Systems.[3] Die Sprache ist heute ohne praktische Relevanz, hatte aber großen Einfluss auf andere Sprachen, wie Modula-3.

Mit der Übernahme der DEC ging die Entwicklung von Modula-2+ an das Unternehmen Compaq. Das Unternehmen Hewlett-Packard übernahm schließlich Compaq und machte die SRC-Berichte öffentlich zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Rovner, Roy Levin, John Wick: On extending Modula-2 for building large, integrated systems. SRC-RR-3
  2. Charles P. Thacker, Lawrence C. Stewart, Edwin H. Satterthwaite junior: Firefly : a multiprocessor workstation. SRC-RR-23
  3. Paul R. McJones, Garret F. Swart: Evolving the UNIX system interface to support multithreaded programs. SRC-RR-21