Mohsen Araki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mohsen Araki

Ajatollah Mohsen Araki (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i; persisch محسن اراکی‎/ arabisch محسن الأراكي, DMG Muḥsin Arākī; * 1955[1] in Nadschaf, Irak) ist ein iranischer schiitischer Geistlicher. Er ist als Nachfolger von Mohammad Ali Taschiri der Generalsekretär des Weltverbandes für die Annäherung der Islamischen Rechts- und Denkschulen (persisch مجمع جهانی تقریب مذاهب اسلامی / Majma Jahani Taghrib Mazaheb Islami; engl. World Assembly for Proximity of Islamic Schools of Thought; Abk. WAPIST) mit Hauptsitz in Teheran.

Er war ein Gründungsmitglied der Expertenversammlung und ein Schüler des Großajatollahs Mohammed Baqir al-Sadr.

Er war der persönliche Repräsentant von Ajatollah Ali Chamene’i (des höchsten Repräsentanten des Staates) in London, und bis 2004 auch Leiter des Islamic Centre of England (ICEL).[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Contemporary Islamic Awakening: Phases and Pioneers (Studies in Islamic thought)
  • Dialogue on immamah (leadership) between Ayatollah Mohsen Araki and Dr. Mohammad bin al-Masri
  • Introduction to Islamic Mysticism
  • Ideological and jurisprudential frontiers of Islam : a scrutiny into Islam's theory and practice compiled in the form of questions and answers addressing the key issues in human life in the light of the edicts of Imam Khamenei
  • The Quranic textual theory on Islamic leadership (imamate)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. taghribnews.com
  2. abna.ir: Ayatollah Taskhiri resigns, Ayatollah Araki selected