Mole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mole (Begriffsklärung) aufgeführt.
Mole der Isle of Portland mit zwei Durchlässen

Der Ausdruck Mole bezeichnet eine als Damm in einen See, einen Fluss oder in das Meer ragende Aufschüttung, befestigt durch eine Stein- oder Betonkonstruktion.

Zweck und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Mole dient als Wellenbrecher, sie kann nach außen eine Hafenmauer tragen und auf der geschützten Innenseite auch als Pier ausgebaut sein. Eine Mole kann etliche hundert Meter lang ins Meer hinaus ragen und gerade oder gekrümmt gebaut sein.

Meist schützt eine Mole eine Hafen- oder Kanaleinfahrt. Auf dem Molenkopf kann sich als Navigationshilfe ein Molenfeuer befinden.

Eine besonders lange Mole in Deutschland ist die 1450 Meter lange Mole in Sassnitz auf der Insel Rügen. Im Jahre 1889 begann deren Bau, die endgültige Fertigstellung erfolgte im Jahre 1912.[1]

Die mehr als tausend Jahre alte Molo Vecchio von Genua ist 490 m lang und schützte die Stadt nicht nur vor Stürmen, sondern auch vor militärischen Angriffen.

Eine besonders lange Mole mit grünem Molenfeuer schützt den Hafen von Sassnitz auf Rügen

Verwandte Begriffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mole, die innen als Pier und außen als Hafenmauer ausgeführt ist

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Molen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sassnitzer Mole.