Moler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufschluss der Fur-Formation an der Küste der Insel Fur

Moler (deutsch: Mo-Ton) ist ein sehr feinkörniges silikatisches biogenes Sedimentgestein ähnlich dem Kieselgur. Es entstand vor etwa 55 Millionen Jahren am Übergang vom Oberen Paläozän zum Unteren Eozän und tritt im Limfjord-Gebiet in Dänemark zu Tage, vor allem auf den Inseln Fur und Mors und südlich von Thisted (Silstrup Hoved). „Mo“ ist hier der dialektale Ausdruck für (eine bestimmte Sorte) Ton.[1] Lithostratigraphisch wird die Moler-führende Schichtenfolge des Limfjord-Gebiets nach ihrer Typlokalität auf der Insel Fur als Fur-Formation bezeichnet.

Die Fur-Formation wird verschiedentlich untergliedert. Eine Variante unterteilt sie in Knudeklit-Member (unterer/älterer Abschnitt, auch „negative Serie“ genannt, siehe unten) und Silstrup-Member (oberer/jüngerer Abschnitt, „positive Serie“). Der obere Teil besteht zu ca. 65 Gew.% aus fossilen Skeletten von Kieselalgen (Diatomeen) und zu ca. 35 Gew.% aus Tonmineralen (überwiegend Montmorillonit).[2] Das vor allem im unteren Abschnitt der Schichtenfolge oft feingeschichtete (laminierte) Sediment enthält ferner in bestimmten Niveaus karbonatische Konkretionen (dän. cementsten), die zu geschlossenen Lagen zusammengewachsen sein können.[3]

In die Moler-Schichtfolge sind 179 Lagen vulkanischer Asche eingeschaltet. Diese speziellen Horizonte sind durchnummeriert von −39 bis +140. Der etwa 30 m mächtige untere Teil der Schichtenfolge (Knudeklit-Member) enthält die 39 negativ nummerierten Aschelagen (daher auch „negative Serie“ genannt), die jeweils maximal 20 cm mächtig sind. Der ca. 27 m mächtige obere Teil der Schichtenfolge (Silstrup-Member) enthält die 140 positiv nummerierten Aschelagen (daher auch „positive Serie“ genannt), die jeweils maximal 15 cm mächtig sind, ist also deutlich aschereicher als der untere Teil.[4] Diese Ascheschichten kann man an vielen Stellen in Nordwesteuropa wiederfinden. Die beiden auffälligsten Schichten (−17 und +19) wurden sogar in Deutschland bei Forschungsbohrungen in der Wursterheide gefunden.[5]

Fossiler Fisch aus der Fur-Formation

Moler ist verhältnismäßig reich an fossilen Pflanzen- und Tierresten (Insekten, Fische und andere Wirbeltiere). Von besonderem wissenschaftlichen Interesse sind die in einigen Lagen zu findenden Landpflanzen und Insekten, sowie die wenigen, in den gleichen Schichten gefundenen Bernsteinstücke.[6]

Der Rohstoff wird industriell sowohl zur Herstellung leichter und isolierender Baustoffe als auch saugfähiger Granulate (Katzenstreu/Ölbindemittel) genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Hucke: Einführung in die Geschiebeforschung, Nederlandse Geologische Vereniging, Oldenzaal 1967
  • Steen Andersen & Steen Sjørring (Red.): Det nordlige Jylland (Geologisk set 3), Geografforlaget, 2. Auflage Brenderup 1997
  • Stig Schack Pedersen, Gunver Krarup Pedersen & Per Noe: Moleret på Mors - Mors Kort og godt Nr. 1. Morsø Lokalhistoriske Forlag 1994 (auch in deutsch und englisch)
  • Pedersen, S.A.S: Paleogene diatomite deposits in Denmark: geological investigations and applied aspects. In: Bulletin of Geological Survey of Denmark and Greenland. 15, 2008, S. 21-24.
  • Marion Homann: Die Diatomeen der Fur-Formation (Alttertiär) aus dem Limfjord-Gebiet, Nordjütland/Dänemark (Geologisches Jahrbuch Reihe A, Heft 123), Hannover 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veraltete Schreibweise Moe; Stig Schack Pedersen, Gunver Krarup Pedersen & Per Noe: Moler auf Mors. Mors Kort & godt-1. Morsø Lokalhistoriske Forlag 1994.
  2. Gunver Krarup Pedersen: Anoxic events during sedimentation of a Palaeogene diatomite in Denmark. Sedimentology. Bd. 28, 1981, S. 487–501, doi:10.1111/j.1365-3091.1981.tb01697.x
  3. Gunver Krarup Pedersen, Björn Buchardt: The calcareous concretions (cementsten) in the Fur Formation (Paleogene, Denmark): isotopic evidence of early diagenetic growth. Bulletin of the Geological Society of Denmark. Bd. 43, 1996, S. 78-86. (PDF 560 kB)
  4. Marion Homann: Die Diatomeen der Fur-Formation (Alttertiär) aus dem Limfjord-Gebiet, Nordjütland/Dänemark (Geologisches Jahrbuch Reihe A, Heft 123), Hannover 1991, S. 8.
  5. Marion Homann: Die Diatomeen der Fur-Formation (Alttertiär) aus dem Limfjord-Gebiet, Nordjütland/Dänemark, 285 Seiten, 3 Abbildungen, 8 Tabellen, 57 Fotos, Geologisches Jahrbuch Reihe A, Heft 123, Hannover 1991, S. 12.
  6. Sven Gisle Larsson: Baltic Amber – a Palaeobiological Study. Entomonograph Volume 1, Klambenborg (DK) 1978. ISBN 87-87491-16-8.